Test der politischen Koordinaten: Christlich Liberale

Ihre politische Koordinaten sind:

  • 16.7% Links, 5.6% Kommunitarist
MACHEN SIE DEN TEST ERNEUT

Erklärung der Quadranten

Linksliberalismus (Sozialliberalismus): Personen in diesem Quadranten streben danach, individuelle Freiheiten zu wahren, während sie den Markt besteuern, umden Bedürftigen Sozialleistungen zu bieten. Sie neigen dazu, sich selbst als Suchende für die Balance zwischen individueller Freiheit und sozialer Gerechtigkeit zu sehen, und sie treten ein für Multikulturalismus, für einen säkularer Staat und internationale Zusammenarbeit. Während sie in der Regel skeptisch gegenüber einer staatlichen Beteiligung im Sozialwesen sind, so sehen sie doch eine legitime Rolle für den Staat in der Bekämpfung von Diskriminierung und der Gewährleistung der Gleichstellung.

Rechts-Kommunitarismus (Konservatismus): Personen in diesem Quadranten versuchen, die traditionelle soziale und wirtschaftliche Ordnung zu erhalten und die Souveränität des Staates zu wahren. Sie sehen sich selbst als Verteidiger der Wünsche ihrer Vorfahren, befürworten strenge Einwanderungsgesetze, traditionelle Werte und ein starkes Militär. Während sie in der Regel eine Rolle für den Staat in Fragen der nationalen Sicherheit und Kultur sehen, neigen sie dazu eher skeptisch gegenüber einer staatlichen Beteiligung in der Wirtschaft zu sein.

Links-Kommunitarismus (Sozialdemokratie): Personen in diesem Quadranten streben danach, kommunale Lösungen sowohl für soziale als auch für wirtschaftliche Probleme zu fördern. Sie unterstützen eine Form der Regierung, die die Auswüchse des Kapitalismus zügelt und Ungleichheit durch eine gemischte Wirtschaft und einen universellen Wohlfahrtsstaat vermindert. Sie bestärken gemeinschaftliche Lösungen, wirtschaftliche Umverteilung und gemeinsame Werte in der Gesellschaft durch eine partizipative Demokratie und den Staat.

Rechts-Liberalismus (Liberalismus): Personen in diesem Quadranten streben danach, Freiheit als primäres politisches Gut in jeder Hinsicht zu wahren. Sie sehen sich selbst als überzeugte Anhänger der persönlichen und wirtschaftlichen Freiheit und sind zutiefst skeptisch gegenüber kollektiven Plänen und Zielen und betonen stattdessen das Prinzip des freiwilligen Zusammenschlusses und der individuellen Fähigkeit, seine eigenen Entscheidungen zu treffen. Sie sehen in der Regel eine geringere Rolle für den Staat als Individuen in den anderen drei Quadranten, sie glauben stattdessen an die spontane soziale Ordnung des Marktes.

Theorie und Ansatz

Die horizontale Achse: Links-Rechts

In unserem Test wird die Links-Rechts-Achse als Maß für die wirtschaftspolitischen Ansichten der Befragten verwendet. Die linke Achse steht für die Favorisierung von staatlichen Interventionen und einer Regulierung der Wirtschaft, während die rechte Achse für wirtschaftliche Freiheit und Laissez-faire steht. Dies bedeutet, dass diejenigen auf der linken Achse dazu neigen, Bemühungen des Staats zu unterstützen, ungerechte und unmoralische Aspekte des freien Marktes zu beschränken, während die auf der rechten Achse der Meinung sind, dass die Transaktionen zwischen privaten Parteien grundsätzlich von staatlichen Eingriffen frei sein sollten.

Allerdings ist eine Skala, die die Haltung des Befragten über wirtschaftliche Fragen abdeckt, nicht ausreichend, um die erheblichen Unterschiede zu erklären, die in den beiden Gruppen zu sehen sind. Daher führen wir eine zweite Achse ein.

Die vertikale Achse: Kommunitaristisch-Liberal

Alle Liberalen beginnen mit der Überzeugung dass die Aufrechterhaltung individueller Freiheiten wichtiger ist, als den Bedürfnissen der Gesellschaft gerecht zu werden. Linksliberale neigen dazu, zu argumentieren, dass eine Person ihre formalen Freiheiten ohne ein gewisses Maß an Bildung und materiellem Komfort nicht nutzen kann. Aus ihrer Sicht erfordert dies die Umverteilung von den Reichen zu den Armen. Im Gegensatz dazu, neigen Rechtsliberale dazu, zu argumentieren, dass die Besteuerung eines Individuums, um Sozialleistungen für andere zu erbringen, eine Zwangsmaßnahme darstellt und somit eine Verletzung der individuellen Freiheit ist. Sie mögen wohltätige Zwecke und die Hilfe für Bedürftige unterstützen, aber sie bevorzugen, dass es freiwillig geschieht.

Alle Kommunitaristen beginnen mit der Überzeugung, dass das Wohlergehen der Gemeinschaft Vorrang vor den spezifischen Wünschen einzelner Personen haben sollte. Rechte Kommunitaristen neigen zu einer paternalen (bevormundenden) Einstellung zur Politik, favorisieren eine hierarchische Gesellschaft und haben strenge Ansichten zu Bedrohungen, wo Verbrecher ins Gefängnis gehören und ausländische Mächte durch eine starke Verteidigung abgeschreckt werden. Für diese, während die Ideologen unter den Linken dazu neigen, liberale Werte hochzuhalten, deutet die Forschung eher auf ein ziemlich großes Segment an Wählern hin, die eine linksgerichtete Sicht auf die Wirtschaft mit einer Unterstützung für die traditionellen Werte der Gesellschaft und einem skeptischen Blick auf die Einwanderung kombinieren (Mudde 2013).

Schwächen und Grenzen

Unser Test soll den Mainstream der politischen Meinungen abdecken, die in den heutigen westlichen Demokratien gefunden werden können. Dies bedeutet, dass unser Test Schwierigkeiten bei der Aufnahme extremer oder Nischen-Meinungen, wie Anarchosyndikalismus, Anarcho-Kapitalismus, orthodoxen Sozialismus und Faschismus hat. Zwar gibt es Tests der politischen Koordinaten, die diese ganze Reihe von Meinungen innerhalb der relativ einfachen Quadranten unseres System abzudecken behaupten, , so scheinen die praktischen Konsequenzen (wie zentristische demokratische Führer als nur einen Steinwurf von Hitler und Kim Jong Un entfernt zu positionieren) mehr zu verwirren als zu informieren.

Ein weiteres Problem ist, dass, während beide Achsen in der Theorie gleich wichtig sind, zeigen die Realitäten der parlamentarischen Politik, dass in der Praxis Allianzen in der Regel selten über die Links-Rechts-Spaltung hinweg gebildet werden. Obwohl Liberale und Kommunitaristen grundsätzlich in der Lage sein sollten, Bündnisse gegen ihre Gegenspieler zu bilden, geschieht dies in der aktuellen Politik fast nie.. Während die Links-Rechts-Achse oft als antiquiert beschrieben wird, bleibt es doch der wichtigste Maßstab in der amerikanischen und europäischen Politik.

Referenzen

Mudde, C.: „Drei Jahrzehnte der populistischen rechtsradikalen Parteien in Westeuropa: Na und?‘ European Journal of Political Research Band 52, Ausgabe 1, Januar 2013