Christlich Soziales Österreich (CSÖ): Die Moral muss in die Politik zurückkehren

Eine wirklich berechtigte Frage, liebe Freunde, hat man mir gestern am Abend nach meiner Unmutsäusserung über die SPÖ Nähe des ORF und dem Medienskandal Abzwerger gestellt:

Ob man das, was ich gestern geschrieben habe, nun eigentlich als eine Art von Unterstützungserklärung für die FPÖ bei den nächsten Wahlen in Tirol, Salzburg und Kärnten halten solle?

Auf welcher Seite wir, das Christlich Soziale Österreich (CSÖ) nun eigentlich stehen?

Nein. Es war keine Unterstützungserklärung. Das ist vollkommen klar.

CSÖ ist eine Volkspartei

Das Christlich Soziale Österreich (CSÖ) ist eine Volkspartei und natürlich würden wir uns freuen, wenn die Volksparteien, ja, diesmal vertreten durch die Liste Sebastian Kurz und auch die NEOS, je nachdem ob man es lieber rechts oder links mag, ihren Erfolgskurs beibehalten könnten.

Auch wenn diesmal die Mitte Volkspartei, also die Christlich Sozialen selbst, die Obdachlosen in der Politik, eben fehlen!

Erst wieder in Wien an den Start gehen werden!

Dann allerdings als Christlich Soziales Österreich (CSÖ)!

Gut Ding will eben Weile haben!

Und: Auf welcher Seite wir stehen?

Auf der Seite der Wahrhaftigkeit!

Das ist es nämlich, wofür sich das Christlich Soziales Österreich (CSÖ) in der Politik einsetzt.

Die Beendigung der „Volkstäuschung“!

Ist Moral! Die christlichen Werte! Und das den Menschen, die sich nun schon seit geraumer Zeit denken, dass diese schmutzige Art eben zur sogenannten „Politik“ dazu gehört, wieder klar wird:

Gehört sie nicht! Nein, auch kein Dirty Compaigning!

Menschen, die heute schon nicht mehr wissen, dass sie selbst die Politik sind! Weil sie dort einfach keinen Halt mehr finden! Ja, dass letztlich all die, die nicht mehr zu Wahlen gehen, irgendwann wieder mitwirken!

Wie sagten wir so schön:

Einer denkt, zwei denken mehr und alle miteinander finden die Lösung.

Oder wie es die Bibel erklärt:

Offb 20,6
Selig ist der und heilig, der teil hat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Zugegeben ein weiter Weg!

Und daher haben wir uns dazu entschlossen, eine Partei zu schaffen, das Christlich Soziale Österreich (CSÖ), welche die bisherigen Lügen aufdeckt und auf zukünftige von Grund auf  mit dem Finger zeigt!

Nicht bös! Ermahnend!

1Thess 5,12
Wir bitten euch aber, Brüder und Schwestern: Achtet, die sich unter euch mühen und euch vorstehen im Herrn und euch ermahnen;

Hier, seht ihr! Hier ist die Politik gerade nicht wahrhaftig!

Denn was bringt es, wenn man der ganzen Welt klar macht, dass Österreich ein Nazi Land ist, so wie dies die SPÖ mit dem Mainstream momentan veranstaltet, ja man damit die österreichische Wirtschaft in Schieflage bringt, wenn sich dann im Nachhinein herausstellt:

Alles nicht wahr. Waren nur aufgepauschte Medien-Skandale!

Oder:

Was bringt es, um allerdings auch die zweite Seite der Medaille zu zeigen, wenn eine FPÖ anstatt in Österreich auf die kleinen Menschen zu achten, die Österreicher und Österreicherinnen an der Armutsgrenze, denen man

.) den Notstand entziehen will,
.) das Pensionssystem damit streicht,
.) die Krankenversicherung nimmt,

erklärt sie wären für Österreich?

Wenn man den Menschen nicht gleichzeitig die Möglichkeit gibt um zu arbeiten?

Sie belügt und bei der Schuldfrage auf die Zuwanderer verweist?

Ja, ganz einfach eben keine neuen Arbeitsplätze schafft!

Behauptet, dass ein Jeder/eine Jede welche(r) arbeiten will dies auch könnte!

Während dem man auf dem AMS gerade einmal 39.000 offene Stellen als Gegengewicht aber 455.000 Arbeitslose verzeichnet.

Dem Österreicher/der Österreicherin wie gesagt dann die Zuwanderer als die Schuldigen präsentiert!

Wissend: Die nehmen nicht einen Arbeitsplatz weg.

Die dürfen nämlich überhaupt nicht arbeiten!

Und damit eine inhomogene Gesellschaft schafft!

Man also das Volk von Grund auf mit Lügen versorgt?

Und das nehme ich, neben dem Kopftuchsager, auch unserem Bundespräsidenten Alexander van der Bellen übel!

Der dieses Verhalten auch noch legitimisiert!

Der sich ja in einem Interview wie folgt aussprach:

Notfalls darf man die Unwahrheit sagen!

Der Standard: Van der Bellen: Notfalls darf man die Unwahrheit sagen!

Nein, darf man nicht!

Und das sollte er als „Humanist“ auch wissen!

Die Politik muss wahrhaftig werden

Und weil ich mir wünsche, dass die Politik langsam wieder zum Politos, zur Volksvertretung wird, in der der Mensch, ja, das Volk, nicht nur die Wahrheit erfährt, sondern auch wieder aktiv mitgestalten kann, sie wissen schon, mein ewiger Bezug zur 1867er Dezember-verfassung, so setze ich mich eben für die christlichen Werte auch in der Politik ein.

Werte, die eben heissen:

.) „Du sollst nicht töten“,
.) „Du sollst nicht lügen“,
.) „Du sollst nicht falsch Zeugnis reden, wider Deines Nächsten“!

Oder um all diese Aufzählungen kurz zusammenzufassen:

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18).

Bitte hier klicken und sich über unsere Veranstaltung am 30.4.2018 informieren!

Werte, die glaubt man Jesus im Vorzeigegebet „Vater unser“:

Mt 6,10
Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.

letztlich auch in der Politik gelten sollten.

Findet Ihr nicht?

Übrigens: Auch wenn wir von den Kranzerln der Anfangszeit weg gekommen sind, so wollen wir uns bei unseren inzwischen 480.000 Leser bedanken!

Mt 11,28
Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.