Armutsbekämpfung: NGOs stoppen Mittelmeereinsätze

Eigentlich wäre es jetzt nur noch notwendig, liebe Freunde, die Botschaft, dass Sea Eye und Ärzte ohne Grenzen ihre Hilfsmassnahmen vor Lybien gestoppt haben in Nordafrika zu verbreiten, damit sich von dort aus keine Menschen mehr auf den Weg machen.

Bisher war man in Afrika nämlich scheinbar davon ausgegangen gewesen, die 15 km vor der lybischen Küste mit Schlauchbooten zu überwinden und sich dann retten zu lassen.

Damit einen sicheren Transfer nach Europa zu geniesen. Um hier in einem reichen Gebiet zu landen. Einem Land, in dem Milch und Honig fliesst.

Erst die Warnung der lybischen Regierung ihr Hoheitsgewässer auf unbestimmte Weite auszudehnen scheint nunmehr die Wirkung gezeigt zu haben, dass die Flüchtlingsorganisationen ihre „Shuttle Dienste in das Luxusgebiet“ eingestellt haben.

Der beste Weg um die Flüchtlingsströme nach Europa zu stoppen.

Luxusgebiet Europa?

Denn wer sich Europa zum derzeitigen Zeitpunkt einmal bewusst anschauen würde, dem wird klar:

Es ist durchwegs sinnlos, sich von Afrika aus wirtschaftlichen Gründen nach Europa auf den Weg zu machen. Denn in der EU ist die Lage oftmals nicht viel besser.

Weil wir in Europa zur Zeit grossteils Staaten vorfinden, die so wie Italien oder auch Spanien durch den ESM selbst gestützt werden müssen.

Geschützt werden müssen, damit der EURO nicht zusammenbricht.

Armutsgebiet Europa?

Und das von Staaten, deren Statistiken selbst wieder Massenarmut aufweisen.

Weil wir in Europa nun einmal derzeit Massenarbeitslosigkeit und in den meisten Staaten auch Massenarmut haben.

Und es meiner Meinung nach fragwürdig erscheint, warum man aus einem Krisengebiet, zweifelsfrei Afrika, in ein anderes Krisengebiet, Europa, fliehen sollte.

Lösungsresistentes Europa?

Womit ich noch einmal darauf eingehen möchte, warum man von Regierungsseite die Obdachlosen in der Politik (ODP) nicht haben will:

Der Grund, warum man uns versucht mit allen Mitteln zu verhindern, uns in Medien nicht erwähnt oder uns nachsagt, dass wir keine Chancen hätten, ist, weil man sich Sorgen darüber macht, dass die Bevölkerung erkennen könnte, wie es um Europa, wie es um Österreich, derzeit wirklich bestellt ist.

Also Unruhe erwartet.

Das was unsere Gegner aber offensichtlich nicht beachtet haben, ist, dass wir ja nicht nur mit dem Hinweis auf die Armut agieren, sondern mit Projekten, welche die Armut beenden würden.

Wie:

.) „Projekt Arbeitswelt“,
.) Gemeinnützige Industrie,
.) Christlich Liberales Schweizer Modell,
.) Osteuropäisches Kerneuropa, etc.

Sprich: Lösungsvorschläge anbieten.

Lösungen, wie Europa aus dieser Armut herauskommen könnte. Wie Österreich aus der Armut herauskommen könnte.

Die Faschismen in Österreich wieder abbauen und das Land miteinander aufbauen wollen.

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18).

Wir also letztlich nicht Unruhe, sondern Ruhe präsentieren.

De fakto also nicht nur darauf hinweisen wollen, dass es Armut gibt, dass wird von der FPÖ derzeit in ausreichender Weise erledigt, oftmals sogar darauf hingewiesen, dass eine weitere Zuwanderung nicht sinnvoll sein kann, sondern ganz einfach die Armut abbauen wollen.

Denn, bitte nicht böse sein, nur zu schreien „Wir haben Armut“ und „Weg mit den Flüchtlingen“ erscheint mir als Lösungsansatz einfach zu wenig.

Daher von Seiten der Humanisten versuchen, ein Mitspracherecht zu erreichen, um letztlich die Missstände zu beheben.

Und ganz ehrlich:

Da verstehe ich den Widerstand nicht ganz.

Übrigens, wer uns helfen will, dass obgenannte Ziel weiter voranzutreiben:

Wir stehen auch heute wieder von 8:30 bis 17:00 vor dem Amtshaus Wien 4 bei der Taubstummengasse und werden Euch fragen, ob auch ihr für das Wahlrecht für Obdachlose seid.

Denn: De fakto fehlen nur noch 31 Unterstützungserklärungen.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.