Ein staatlicher Weg in die Obdachlosigkeit

Hallo,

Bitte laß Dich von den Fake-News nicht kleinbekommen.

Bitte schreib positiv und nicht „die Medien schweigen uns tot“.

Denn: Tot sind wir noch lange nicht.

Die Partei der Obdachlosen (Kurzform für die Thematik Obdachlosigkeit in Österreich) ist eine Gruppierung, die sich für die Menschenrechte dieser Gruppe, und auch für die derer einsetzt, die an der Armutsgrenze leben.

Bevor sie in die Obdachlosigkeit schlittern können.

Und zu denen zählen Bürger und Bürgerinnen, die unter uns leben. Selbständige. Arbeiter. Alleinerziehende. Freiberufler.

Und Arbeitslose, die vom System in die Arbeitslosigkeit getrieben wurden.

Und für die es ausser Schulungen dann keine Arbeitsplätze mehr gibt.

Genau aus diesem Grund, wollen uns die Medien, vermutlich im Auftrag der Großparteien totschweigen.

Sonst würde ja hervorkommen, wie man mit Menschen in Österreich, mit größtenteils Österreichern/innen umgeht.

Hier ein kleines Beispiel:

Ein Unternehmer, erfolgreich im Geschäftsaufbau, mit steigenden Umsatzzahlen und auch mit einem Auskommen für seine Familie. Der sich vor Arbeit nicht scheut. Nein, Arbeit macht ihm nichts. Denn selbständig heißt selb und ständig. Nur mit einem hat er nicht gerechnet.

Die Stadtpolitik ändert die Linienführung von öffentlichen Linien.

Die Kundschaft, die hauptsächlich mit den Öffis vor seinem Laden ausgestiegen sind, müssten plötzlich einen langen Fußmarsch in Kauf nehmen.

Und dann ergibt sich die Möglichkeit, daß auf der neuen Linienführung, sich ganz in der Nähe der Haltstelle ein anderes Unternehmen etabliert.

Das genau das selbe macht.

Und dem Unternehmer langsam die Kundschaft weg zieht. Wegen Nähe und Zeitersparnis.

Der ursprünglich erfolgreiche Unternehmer hat plötzlich Umsatzeinbussen, die ein Überleben seines Unternehmens sehr schwer machen.

Dazu kommt vielleicht dann auch noch eine Krankheit. Eine Krankheit, die ihn längere Zeit zum Schließen des Betriebes zwingt . Und schon befindet er sich in des Teufels Mühle.

Konkurs und Versteigerung seiner Wohnung durch den Masseverwalter.

Da der Unternehmer aber über keinen 2 Jahre alten Vormerkschein verfügt, hat er auch kein Recht auf eine Gemeindewohnung .

Und schon gibt es einen Obdachlosen mehr!!

Was kann eigentlich hinter einem System stecken, daß vielen Obdachlosen dann den Weg in die Arbeit erschwert?

Der Staat hat ja gar kein wirkliches Interesse daran, diesen Menschen neue Möglichkeiten zu eröffnen.

Und nicht nur Schulungen und Anstellungen in AMS-eigenen Betrieben anzubieten. 1x putzen im Monat reicht doch aus. Und nach ein paar Wochen können Sie dann wieder arbeitslos werden.

Wenn man dies genau betrachtet, sind all diese Floskeln zu hören, wenn es wieder einmal darum geht, eine Statistik zu veröffentlichen.

Dann hat dieses Kunststück – weniger Arbeitslose – JUHU die EU vollbracht.

Das diese Statistiken eigentlich gelogen sind, sodaß sich die Balken biegen, sagt keiner. Weiß keiner. Aber ahnen viele.

Obdachlose sind oft sehr sensible, korrekte und auch künstlerisch begabte Menschen, die mit dem heute ungerechten, skrupellosen System einfach nicht klarkommen.

Sollte man hier nicht andere Werte ansetzen?

Aber dies kann der Staat für sein Versagen nicht gebrauchen.

Und aus diesem Grund, werden diese Leute ins OUT gestoßen.

Ohne Rechte und teilweise ohne Möglichkeit wieder Fuß zu fassen.

Und diese kleine Partei ODP hat sich diesem Thema verschrieben, sodaß alle Leute das gleiche Recht, sprich die Menschenrechte haben.

Nur dieses Thema ist für die derzeit regierenden Parteien eine Gefahr.

Parteien, die jahrelang nur vom Lügen lebten. Undurchdachte Gesetze verabschiedeten. Und gefälschte Statistiken veröffentlichten.

Wenn die Politik einmal in den Raum werfen würde, wieviele arme Leute es in Österreich wirklich gibt (sprich rund 25%), dann würde sich so mancher Wirtschaftsflüchtling, der von Schleppern das Schlaraffenland vorgegaukelt bekommt, überlegen seine Heimat zu verlassen.

Aber dies wird wohl nicht so bald geschehen. Oder?

Ein Parteifreund

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s