Obdachlose in der Politik bleibt ODP

Nicht, dass es nicht durchaus reizvoll gewesen wäre, liebe Freunde, das Angebot der Liste Karl Schnell, der Freien Partei Salzburgs anzunehmen, anstatt die Unterstützungserklärungen für die Obdachlosen in der Politik (ODP) zu sammeln gleich direkt zur Nationalratswahl antreten zu können.

Eben als Liste Karl Schnell.

Und darauf zu verzichten ist sicherlich mutig, da wir ja noch nicht einmal wissen, ob wir die 500 UES wirklich erreichen können. Derzeit fehlen noch 257.

Aber: Wenn wir es schaffen so haben wir es aus eigener Kraft geschafft.

Und wenn wir es nicht schaffen?

Dann bauen wir eben systematisch weiter auf für die Landtagswahl Wien.

Unser Ziel ist es ja nicht primär Etwas zu werden, sondern das Thema der Obdachlosen, der 2.100.000 Menschen an der Armutsgrenze, der 438.000 Arbeitslosen und Klein- und Mittelunternehmer, die keine Privatentnahmen mehr machen können, zum Thema zu machen.

Flügelfrei und Lager übergreifend.

Und da muss man eben ein wenig riskieren.

Wir haben daher am heutigen Tag das Angebot einfach abgesagt.

Respektieren, dass wir noch weiter schwitzen müssen und noch 11 Tage Zeit haben.

Was allerdings nicht heisst, dass wir nicht antreten werden, weil die meisten Magistratsbeamten prognostizieren, dass wir das Ziel erreichen können. 

Wenn ihr mithelft.

Und wenn nicht: Nun dann fahren wir zielsicher hin auf Wien.

Seid Ihr mit dabei?

 

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.