Obdachlose in der Politik: Wir wollen Euch helfen!

Eigentlich war es noch nie so einfach, liebe Freunde, den Obdachlosen ohne Geld helfen zu können, wie jetzt.

Sage ich nur, weil mich gerade jemand im Facebook gefragt hat, der meinte:

Schade das ich kein Geld habe. Ich würde den Obdachlosen gerne helfen.

Diesmal brauchen wir kein Geld. Nur ein wenig Zeit. 

Hilfe ohne Geld

Wir stehen derzeit von Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr, die meisten Tage sogar bis 17 Uhr, vor dem Magistrat in der Schönbrunnerstrasse 259, im 12. Wiener Gemeindebezirk und warten darauf, dass Menschen, österreichische Staatsbürger/innen, welche ihren Hauptwohnsitz in Wien haben mit einem Ausweis bei uns vorbeikommen und uns in den nächsten 3 Wochen helfen, dass wir die inzwischen erreichten 165 Unterstützungs-erklärungen für den Wahlantritt bei der Nationalratswahl für ein Grundmandat für die Obdachlosen in Wien, auf 500 Unterstützungserklärungen steigern können.

Die Kosten, welche den Menschen hierfür entstehen ist nur ein wenig Zeit. Geld ist nicht von nöten.

Ein wenig Zeit, weil man die U-Bahn Station Meidlinger Hauptstrasse zugegebener Massen erst einmal erreichen muss. (Wer diese Zeit nicht hat kann übrigens auf einem jeden Bezirksamt mithelfen. Muss die UE dann aber an uns schicken. Was in der Folge die Kosten einer Briefmarke verursacht!)

Was ist eine Unterstützungserklärung?

Eigentlich ist eine Unterstützungserklärung nicht mehr als die Bekanntgabe der Daten die man auch auf einer Petition verewigen würde. Nur muss dies diesmal beglaubigt werden. Ist am Magistrat wie gesagt kostenlos.

Also: Wir braucnen 500 Menschen /(derzeit noch 335) die uns mit:
Name, Vorname, Strasse, PLZ, Geburtsdatum und Unterschrift.
helfen.

Dann schaut der Magistratsbeamte kurz auf den Ausweis, ob die Person auch die Person ist, als die er sich bekannt gibt. Deswegen einen Lichtbildausweis (Jahreskarte ist übrigens auch gültig) und schon haben wir wieder eine mehr.

Und dann brauchen wir alle ein wenig Geduld um dann zu erfahren, ob wir es auf diesem Weg geschafft haben das Thema

.)der 2.100.000 Menschen an der Armutsgrenze,
.) der 438.000 Arbeitslosen,
.) der Klein- und Mittelunternehmer, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können,
.) der Freiberufler und
.) der 32.000 physischen Obdachlosen

auf den Nationalratswahlzettel gebracht zu haben.

Wenn es 500 werden, dann ist es geschafft. Stichtag ist der 18.8.

Die Politik also mit dem Thema „Armut in Österreich“ beschäftigten können.

Und wenn wir es nicht schaffen?

Dann haben wir bei den Wien Wahlen eine zweite Chance.

Dann, wenn es nur um 50 UEs pro Bezirk  (Bezirksratswahl) und 100 UEs pro Wahlkreis (Landtagswahl) geht.

Warum es notwendig ist?

Und es ist notwendig!

Weil die Inhaber der Zentralmeldescheine der P7 bis heute noch nicht automatisch über ein eigenes Wahlrecht verfügen. Sich also selbst in der Politik gar nicht helfen können.

Notwendig, weil 2.100.000 Menschen an der Armutsgrenze mit Sicherheit nicht von Sozialprojekten betreut werden können.

Notwendig, weil Menschen die vom AMS, vom Arbeitsmarktservice aus Gründen der Unvermittelbarkeit abgewiesen wurden noch nicht einmal Mindestsicherung erhalten. Also vollkommen im Regen stehen.

Und weil wir dies durch den Wahlkampf verändern, also die sogenannte Politik in die Lösung des Problems mit einbinden wollen.

Eben auf dem Wahlzettel des 15.10., der Nationalratswahl in Österreich, aufscheinen wollen.

Wer kann helfen?

Österreichische Staatsbürger/innen die entweder

.) in Wien ihren Hauptwohnsitz haben und auch schon am 27.4.2017 in Wien gewohnt haben

oder

.) über eine Postalanschrift auf dem Meldezettel verfügen.

Was sollen wir unterstützen?

Für diejenigen die noch mehr wissen wollen:

Neuwal: Obdachlose in der Politik (ODP)

Aufruf

Bleibt nur die Frage:

Seid Ihr mit dabei?

Übrigens: Bitte unbedingt schauen, wer auf dem Formular unterstützt werden soll, weil nämlich sämtliche KLeinparteien ebenfalls ähnliche Formulare nutzen. Unsere sind gelb oder weiss und es steht „Obdachlose in der Politik“ drauf.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.