Obdachlose in der Politik: Partei als Bewegung!

Eigentlich ist es immer wieder erstaunlich, Freunde, dass es zwar den Menschen, wenn Macron in Frankreich sagt, seine Partei wäre eine Bewegung, selbstverständlich erscheint, dass es dies ist, wir uns aber in Österreich dann sagen lassen dürfen:

Ihr seid also nur eine Bewegung? Also doch keine Partei?

Dabei würde kein Menschen auf die Idee kommen, dass man Macron nachsagen würde, dass er in der Politik nichts verloren hätte.

Und: „En Marche“ heisst übersetzt „Bewegung“.

Was uns also und die „En Marche“ unterscheidet? Wir sind eben christlich!

Dort ist aber klar: Eine Bewegung gehört in die Politik.

Und hier in Österreich?

Hier sagt man den GRUENEN nach, dass sie nichts mehr weiter bringen, seitdem sie keine Bewegung mehr sind.

Seitdem sie zur Partei geworden sind.

Die ursprungsgrünen Gedanken von Basis/Direkter Demokratie, Umweltschutz und Menschenrechten verloren gegangen wären.

Obdachlose in der Politik: Also Partei oder Bewegung?

Beides.

Denn wie sagt Xavier Naidoo:

DU MUSST ETWAS BEWEGEN

Oder?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.