Sebastian Kurz: Was alles ein „Neonazi“ sein soll

Eigentlich erstaunlich, liebe Freunde, wenn ich heute in die KRONE schaue und dort wieder einmal das Wort NEONAZI finde. Diesmal nicht etwa für HC Strache oder einen Mitwirkenden der FPÖ gebraucht, da ist man solche Beschuldigungen ja gewöhnt,  sondern diesmal verwendet es die italienische Regierung für Sebastian Kurz, weil dieser die Forderung aufgestellt hat:

Man solle die Schiffe einfach in Europa nicht mehr landen lassen.

KRONE: Kritik aus Italien: Aussagen von Kurz „wie von einem Neonazi“

Eine Forderung welche die Obdachlosen in der Politik auch schon in den Raum stellten.

Begründung: Für kein einziges nordafrikanisches Land gibt es eine Reisewarnung und es handelt sich daher um sichere Drittländer. Es besteht also keine Aufnahmepflicht.

Warum dies also die Töne eines Neonazis sein sollen? Das erscheint mir  schleierhaft!

Weil ich aus diesen Tönen weder eine Deutschlandprägung, sie wissen schon, das Wort Nazi war ursprünglich ein Wort für „Deutschösterreicher“,

Wikipedia: Nazi

noch für eine verstärkte Ausländerfeindlichkeit oder Islamkritik schon gar nicht Antisemitismus erkennen kann.

Aber:

Wenn heute Einer sagt, er wäre der Meinung, dass nicht alle Menschen die derzeit kommen auch einen Arbeitsplatz finden könnten, dann wird nicht darüber nachgedacht, ob er Recht hat, sondern man schreit einfach:

Das ist ein Nazi.

Gleichgültig, ob dieser irgendetwas mit Deutschland, Hitler oder dem Wunsch eines Anschlusses an Deutschland, also die Auflösung Österreichs in einen von Deutschland geprägten Zentralstaat Europa zu tun hat oder nicht.

Gleichgültig, ob er nun ausländerfeindlich oder islamkritisch ist.

Wichtig nur:

Laut genug zu schreien, dass wäre ein Nazi.

Und damit gleichzeitig die Werbetrommel für die Nazis zu rühren und den Ruf eines Menschen, der ganz bestimmt kein Nazi ist zu deformieren.

Glaubt ihr nicht?

Übrigens: Hierbei ist Sebastian Kurz keine Ausnahme. Das hat man ja bei mir, einem Anhänger des Handelns Otto von Habsburgs ab dem Jahr 1933, der versuchte den Einmarsch Hitlers in Österreich zu verhindern, auch schon probiert!

Die Presse: Otto von Adolf Hitler steckbrieflich gesucht

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.