Stellungnahme zu „Ingmar von Österreich“: Wie verzweifelt muss man eigentlich sein

Wie verzweifelt muss man eigentlich sein, liebe Freunde, wenn einem als einziger Ausweg eine neue Partei aufzuhalten nur noch einfällt, dass der Bundesobmann der Obdachlosen in der Politik doch einen Bruder hat, der sich als Kaiser ausgibt.

Einmal abgesehen davon, dass

.) mein Bruder 2 ½ Jahre jünger ist als ich und also auch keinen Kaiseranspruch hätte, wenn wir erbberechtigt wären und in der Monarchie lebten,

.) das Haus Weber/Webenau in keinster Weise mit dem Haus Habsburg verwandt ist und daher überhaupt nie in der Geschichte die Möglichkeit eines Erbes der Kaiserwürde bestanden hätte (Selbst die Habsburger wurden beim Aussterben des Hauses Babenberg gewählt)

.) wir selbst wenn die 1867er („Dezember“) Verfassung noch aktiv wäre, das Oberhaus den Kaiser hätte bestätigen müssen. Der Kaiser also zu wählen gewesen wäre.

so scheint gerade dadurch, dass ich den Weg von Petitionen und nicht von Befehlen nutze

Wien.gv.at: Rettet die Linie 58

und so wie ein jeder Andere für eine Wahl um Unterstützungserklärungen werbe, um zu dieser antreten zu können,

Unterstützungserklärung

ich also ganz offensichtlich den sehr normalen in Österreich vorgesehen Rechtsweg nutze, eine andere Frage viel relevanter zu sein:

Nämlich:

Sollen wir in Österreich Sippenhaftung betreiben, weil sich ein Bundesobmann einmal ausnahmsweise nichts zu schulden kommen hat lassen? Weder die Nazikeule, noch die Beklopftenkeule zieht?

Denn wer logisch überlegt wird verstehen:

All das nehme ich doch wohl nur auf mich, weil auch ich zum derzeitigen Zeitpunkt an die Republik Österreich glaube. 

Und wenn sich genau dies die Menschen überlegen, so wird es ihnen auch bewusst werden:

Freunde kann man sich aussuchen, Familie nicht.

Und: Das was da von angeblich demokratischen Kräften betrieben wird, eine Schlammschlacht, hat nicht wirklich mit Demokratie zu tun!

Und es wird ihnen klar werden, wie verzweifelt doch die Altparteien wie SPÖ, ÖVP, FPÖ und GRUENE eigentlich sein müssen, wenn sie zu solchen Mitteln greifen.

Glaubt Ihr nicht?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.