Gedanken zum Umweltschutz-Preis

Wenn man mich zum Thema Umweltschutz befragen würde, könnte ich nur antworten:

„Was die Politik macht ist reine Farce“. Man kann die CO2 Ausstöße nicht durch Handeln an der Börse verringern, sondern nur mit Taten.

Ja, richtig gelesen man macht damit Geld, daß man sich von der Verpflichtung, die auferlegten CO2 Ausstöße zu verringern, befreit.

Geht ja auch gar nicht anders, wenn man die Wirtschaft heute betrachtet.

CO2 verringern kann man nur dadurch, daß man mit nachhaltigem Handeln verhindert, daß Betriebe in Billiglohnländer/Länder ohne Umweltauflagen abwandern und dadurch dadurch, dass der Transport einiger Güter nicht mehr rund um den Weltball erfolgt.

CO2 wird durch die weiten Strecken der Tansportwege, Transportflugzeuge, Dampfschiffe erzeugt.

Der Individualverkehr ist nicht der absolute Verursacher!

Und hier ist ein großes Versagen der EU.

Aber schon seit der ursprünglichen Verhandlungen, und im eigentlichen Entstehen der EU zu suchen sind:

Es wurde die Auslagerung von Betriebsstätten in Billiglohnländer gefördert, da man Subventionen zahlte.

Das war der Kampf gegen Betriebe, die sich dem Umweltschutz stellten und die Sozialleistungen in ihrer Kalkulation hatten.

Sicherlich können diese Produkte billiger sein, wenn man Leute ausbeutet.

Wenn man Abfälle in den nächsten Kanal oder Bach entleert.

Wo ist da die Umweltschutz-Gedanke?

Und dies wurde von der EU gefördert!!

Wo ist der Gedanke, den Lastenverkehr zu verringern, der die Luft belastet?

Man kann ja die Luftverschmutzung mit Aktien an der Börse vermeiden?

„Wie krank ist die Welt“?

Jetzt entsteht ein Mega-Chemie Konzern in China.

Auch österr. Firmen verlagern dann die Produktion dorthin.

Das diesem Zweig auch die Pharma unterliegt, wird nicht erwähnt.

Die Ungeziefervernichtung u.v.a.

Süddeutsche Zeitung: China plant größten Chemiekonzern der Welt

Was dann passiert, erkennt man nur, wenn man selbst Gedanken darüber macht!

Da es ja auch Chemiewaffen gibt, ist der Knopf dann ich China.

Denn wenn Chemiewaffen nicht erzeugt werden, kann man diese auch nicht verwenden.

Und ich sehe Saatgutmanipulation usw. schon als Chemiewaffe!!!

Die Umwelt kann nur dann geheilt werden, wenn der Mensch einmal beginnt zu Denken.

Kleine Betriebe, die die Umweltauflagen erfüllen, die ordentliche Löhne zahlen und ein Staat der für Sozialleistungen sorgt.

Aber nicht nur in Österreich, sondern auf der ganzen Welt!

Dann wäre die CO2 Belastung des Transportverkehrs auf ein Minimum gesenkt, Arbeitsplätze in jedem Land, und dann brauchen auch Leute aus anderen Ländern, nicht flüchten.

Weil es dort dann nicht nur schlecht bezahlte Arbeit gibt.

Eure

Riki

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.