Wirtschaft einmal anders betrachtet

„Wie glaubt ihr eigentlich,“ hat mich gestern jemand gefragt, „dass Obdachlose die Wirtschaft verstehen könnten? Obdachlose sind doch maximal Arbeiter.“

Und ich ich habe dann zu einem relativ langen Monolog ausgeholt.

Zugegeben: Ich war ziemlich verärgert!

Denn: Auch wenn ich es den Klein- und Mittelunternehmern eher ungerne auf den Kopf zusage, aber:

Sie gehören zu einer Risikogruppe.

Gehören so wie auch sämtliche Freiberufler zu einer Risikogruppe.

Weil sie, wenn sie ihre Firmen ihr Einkommen verlieren sollten, vor dem Punkt stehen, dass sie jahrelang angeblich überdurchschnittlich gut verdient haben.

Sich vielleicht in irgendeiner Weise Eigentum angehäuft hat.

Und sie zusätzlich nicht arbeitslosenversichert sind.

Ein Teil einer Risikogruppe sind, weil letztlich die Mindestsicherung nur an Menschen vergeben wird, die zuvor alles hergegeben haben.

Also kein Eigentum mehr besitzen dürfen.

Und Unternehmer und Freiberufler also bis zum Aufbrauchen des Privateigentums mittellos gelassen werden.

Es in der heutigen Zeit gar nicht so einfach ist, eine Eigentumswohnung zu verkaufen.

Und man daher als Unternehmer/in oder auch Freiberufler plötzlich für eine längere Zeit ohne einem jeden Einkommen da stehen kann.

Und glauben sie mir: Ich weiss wovon ich rede!

Denn:

Noch wenige Wochen bevor ich obdachlos geworden war, heute bin ich dies ja schon lange nicht mehr, sondern habe mir mit dem Liberalen Boten, einer Zeitung, wieder ein zweites Standbein gebaut, war ich noch Teilhaber der Firma Global Business Worldwide.

Und hätte nie geglaubt, wie schnell man in diesem Land sinken kann.

Erst plötzlich nach dem Konkurs drauf kam:

Ui, ich gehöre zu einer Risikogruppe.

Ein Grund warum ich heute bei den Obdachlosen in der Politik die 2.100.000 Menschen an der Armutsgrenze, die 438.000 Arbeitslosen und die Klein- und Mittelunternehmer, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können in einer Gruppe zusammenfasse.

Ja, man kann Wirtschaft also von zweierlei Seiten her betrachten:

Die Welt der Reichen und Schönen oder aber auch eine Risikogruppe hin zur Obdachlosigkeit.

Leider!

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wirtschaft einmal anders betrachtet

  1. peacemaker21 schreibt:

    hallo,
    ich sage nur,
    erkennt die Zeichen der Zeit,
    und LESEN hilft da ungemein,
    2. Moses 22, 24

    LG
    harald
    http://menschen21.wordpress.com
    http://heiligenschein21.wordpress.com

Kommentare sind geschlossen.