Obdachlose in der Politik: Unser Wahlprogramm

„Was soll ich denn eigentlich mit Obdachlosen in der Politik anfangen?“ hat mich gestern ein Geschäftstreibender gefragt und darauf gemeint:

„Ihr habt doch sicherlich nur ein Programm das Obdachlose anspricht.“

Als ob Obdachlose nicht ganz normale Menschen der Gesellschaft wären. Eben die schwächsten Glieder der Gesellschaft. Die die Alles sehen und Zeit haben über alles nachzudenken. Viel erlebt haben. Und: Die im Normalfall doch niemand fragt!

Und ganz ehrlich. Da ich mich kurz zuvor darüber geärgert hatte, dass Peter Pilz nicht zu einer anderen Partei, zum Beispiel uns, wechseln würde, sondern sich in den Politruhestand begibt und

Flora Petrik lieber ein „plus“ im Namen KPÖ plus verkörpert, als Nenning GRUENE Politik zu machen, sie wissen schon

.) Basis/Direkte Demokratie
.) Umweltschutz
.) Menschenrechte

hab ich wohl auch ein wenig spitz reagiert:

Habe gemeint, dass mich die Vorurteile nicht wundern. Es wäre Selbstschutz. Denn einem Jeden/einer Jeden könnte es passieren, dass er/sie einmal obdachlos wird. Bei der Politik!

Denn die Aussage der Kommunisten:

Wir sind Kommunisten, aber wir schliessen auch andere nicht aus. Sie dürfen ein plus sein. 

stellt ja in Wahrheit wieder einmal die Schwächung des GRUENEN Gedankens durch Flora Petrik da. Findet Ihr nicht?

Und so bleiben wohl die derzeitig sogenannten GRUENEN auch nach dieser Wahl, weil sich die Nenning GRUENEN nicht bündeln, weiter die tonangebende Kraft für den angeblich GRUENEN Gedanken.

Eigentlich eine Schande. Na, ja.

Etwas, dass mich natürlich nicht verunsichert, sondern weiter in der Meinung bestärkt:

Obdachlose in der Politik treten zur Wahl an.

Was mich ein wenig mehr verunsichert, wie gesagt, sind Fragen wie die des Geschäftstreibenden gestern, weil es mir zeigt:

Das die Gesellschaft ehemaligen Obdachlosen noch nicht einmal ein Programm zutraut.

Leistungen von Obdachlosen ausschliesst oder daran glaubt, Obdachlosenparteien wären genauso egoman wie die meisten Parteien heute zu Tage.

Das es auch dort nur um Geld geht.

Sich keine Menschen hierfür finden würden, welche die „Obdachlosenthemen“ vertreten.

Oder: Was man eben noch alles behaupten könnte.

Kurz gesagt: Eine Obdachlosenpartei kann und darf nicht gut sein.

Vorurteile. Vorurteile. Vorurteile.

Und diese Einstellung wollen wir auf gar keinen Fall.

Ich habe mich daher dazu entschlossen, dass Programm am heutigen Tag noch einmal vorzustellen. Damit Sie sich selbst damit vertraut machen können und um ihnen die Gelegenheit zu geben, unser Programm zu hinterfragen.

Denn: Das was Österreich fehlt sind nicht nur neue Kandidaten für alte Programme, sondern ein vollkommen neues Programm mit neuen Visionen und einem neuen Team.

Die Menschen haben ein Recht, die Gesellschaft gemeinsam mit den Politikern/innen zu gestalten.

Den Artikel 1 der österreichischen Bundesverfassung „Österreich ist eine demokratische Republik. Das Recht geht vom Volke aus“ zu leben.

Unser Programm

Christlich Liberales Schweizer Modell
Volksentscheide: Bindende Direkte Demokratie in Österreich und der EU bei sonstiger Einstellung der Zahlungen an die EU

Osteuropäisches Kerneuropa
Neutrale Zone der ehemaligen Pillersdorf Staaten als Bollwerk zwischen den NATO Staaten (Gorwatschow Linie Berlin) und Russland

Ablehnung von CETA und TTIP
Keine internationalen Verträge mit ungleichen Partnern und keine Gen Manipulation

Gemeinnützige Industrie
Vollbeschäftigung auf Basis des Staates als Unternehmer. Nutzung der Patente durch gemeinnützige Vereine zur Gunsten der Steuerentlastung.

10 prozentiger Einheitssteuersatz
Durch Mehrbelastung der Konzerne mit Steuererleichterung

Leistungsbezogene Bezahlung für Politiker/innen
Die Bezahlung der Politiker/innen soll leistungsbezogen am Nutzen für Österreich erfolgen

Durchsetzung der Menschenrechte
Durchsetzung der allgemeinen Menschenrechtscharta 1948 der Vereinten Nationen

Goldene Regel
Das „Liebe Gott den Herrn, der Alles gemacht hat und Deinen Nächsten, auch Deine Feinde wie Dich selbst“ als Grundlage einer christlichen Prägung der Gesellschaft

Lebensraumforschung
Schwerpunkt Ausbau der Sonnenvoltaik und neuer Energien

Patriotismus
Aufbau einer homogenen Gesellschaft in Österreich zur Stärkung der österreichischen Position international

Und: Fühlen auch Sie sich angesprochen?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Obdachlose in der Politik: Unser Wahlprogramm

  1. monepppedia schreibt:

    vergesst nicht „JEFTA“, den neuen Umweg der EU Kommission für Ersatz von CETA & TTIP: wer eine (und sei es Briefkasten)Firma in Japan hat, hat genauso wie per TTIP Zugriff auf hiesige Steuergelder
    — die für Mindestsicherung OHNE Bedingungen und gegen Verelendung dringend fehlen —
    für seine „entgangenen Konzerngewinne“ …

    • monepppedia schreibt:

      http://www.kleinezeitung.at/wirtschaft/5240486/Japan-und-EU_Freihandel_Bei-JEFTA-wiederholen-sich-die-Fehler
      (dass die Kommission „nichts gelernt“ habe, ist allerdings eine falsche Einschätzung: sie HAT gelernt, und agiert mit NOCH MEHR HEIMLICHTUEREI als je zuvor …)
      Freihandel (als inzwischen leeres Schlagwort) und „INVESTORSCHUTZ“ sind einfach die wichtigsten Hilfsmittel von MilliardärInnen bei HINAUFverteilung und Ausnutzerei.

      • monepppedia schreibt:

        p.s. dass sich ausgerechnet Macron/FR „sozial liberal“ nennt, ist eine Verhöhnung der WählerInnen plus Missbrauch der TV & Zeitungs Massenmedien:
        Macron ist „ohne-wenn-und-aber“ Parteigänger der EU Kommission auf Linie von Barroso & Juncker.
        SOZIAL ist Macron beim „Socializing“ abends, wenn er Party macht pardon Galaeinladung im Elysee hält.
        und LIBERAL ist Macron im Sinne der Banken und Konzerne: eben „wirtschafts“(neo)“LIBERAL“ …
        (aber sicher nicht politisch liberal gegen Verelendung oder gar gegen BedingungsUnsitten in Politik & Wirtschaft)

Kommentare sind geschlossen.