Obdachlose in der Politik: Ein grosses Wagnis

Mt 8,20
Jesus sagt zu ihm: Die Füchse haben Gruben und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege.

„Meine Schwester arbeitet in diesem Bereich“, heischt mich am gestrigen Tag eine Gastwirtin an, die offensichtlich sauer ist: „und unsere Politik schert sich einen Scheiss um die Menschen an der Armutsgrenze. Ich glaube Euch also erst dann, wenn ihr Etwas macht“.

Und als ich ihr erklären will, dass wir gerade dabei sind mit der neuen Partei

„Obdachlose in der Politik – Österreichs christlich-liberale Volkspartei“

uns um die 2.100.000 Menschen an der Armutsgrenze, 438.000 Arbeitslosen und Klein- und Mittelunternehmer zu kümmern, gerade weil sich sonst niemand darum kümmert, eine neue Bewegung zu starten, die in der Zeit vom 17.7. bis 18.8.2017 für ein Grundmandat in Wien antreten will und daher 500 Menschen (Unterstützungserklärungen) braucht, die mithelfen, damit diese Vision real werden kann,

Mt 25,45
Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.

500 Menschen also, die in Wien auf ein Magistrat in die Wahlbehörde gehen und dort so nett sind, für die „Obdachlosen in der Politik“ zu unterschreiben, dass diese zur Wahl antreten können, denn das können wir nicht aus eigener Kraft schaffen, da kann sie gar nicht zuhören.

So sicher ist sie sich, dass die Politik niemals Etwas für die Österreicher/innen an der Armutsgrenze machen würde.

Für Asylwerber/innen schon. Aber für Österreicher/innen?

So aufgeregt, dass sie gar nicht mitbekommt, dass die Lösung direkt vor ihrer Nase steht.

Die ODP sich genau dieses Ziel gesteckt hat. Sich um die Österreicher/innen an der Armutsgrenze, die Arbeitslosen und die Klein- und Mittelunternehmer, die keine Privatentnahmen mehr tätigen können, zu kümmern.

Nein, bereits vollständige Lösungen erarbeitet hat, die man nur noch in die Politik einbringen muss.

Ja, Österreich hat eine Migrantenpartei.

Ob ab dem 17.7.2017 Österreich auch eine Partei für Österreicher/innen an der Armutsgrenze haben wird?

Das entscheidet Ihr!

Seid Ihr mit dabei?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.