„Obdachlose in der Politik“ bleibt christlich-liberal!

„Ob wir uns nun entschlossen hätten nicht mehr christlich-liberal zu sein?“, hat mich am heutigen Morgen ein Facebook Freund  gefragt und: „Wir wären doch Christen, oder?“! Sicher. Und das wollen wir auch bleiben.

Immerhin gehören wir zum:

Ordo Templi Liberalis.

Aber ganz ehrlich, Freunde: Das Eine ist ein Glaube, eine Lebensform, welche  ich, nein, welche unsere gesamte Mannschaft niemals wird ablegen können

Ein Snowball für Jesus

und das Andere:  

Das ist nur ein Name einer Partei.

Und offensichtlich hat eine ganze Menge von Menschen das Problem warum wir eine Namensänderung vorgenommen haben noch gar nicht verstanden!

Obwohl wir von den Christlich Liberalen schon im September 2016, also gleich nach der Gründung bekannt gaben, dass wir vorhätten zu nächsten Nationalratswahl anzutreten hat nunmehr Rudolf Gehring, der bisher immer behauptet hatte nicht antreten zu wollen, allgemein am 12.6.2017, also 9 Monate später und ausschliesslich über Presseaussendung verlautbaren lassen, dass er mit der CPÖ österreichweit antritt.

Mit uns im Vorfeld noch nicht einmal Kontakt aufgenommen, sondern uns ganz einfach ignoriert. Christlich Nächenliebe eben.

Und wir, die eigentlich in Wien schon deutlich früher bekannt gegeben haben, dass wir für christliche Werte bei den Wahlen antreten würden, sahen sich plötzlich damit konfrontiert, dass zwei christliche Parteien vor den Magistraten auf die Menschen warten würden:

Es also, ginge es nach Rudolf Gehring, vor den Wiener Magistraten zu einer christlich-christlichen Schlacht käme.

Und ganz ehrlich: Für so Etwas gebe ich mich nicht her!

Gleichgültig nämlich wer letztendlich die Schlacht gewinnt, der kann nur sagen:

Ich habe zwar mein Wahlziel erreicht, unserem Herrn Jesus Christus dabei aber den schlechtesten Dienst erwiesen.

Und sollten beide Parteien das Ziel der 500 Unterstützungserklärungen erreichen, so könnte nur die Partei antreten, die dies früher geschafft hat. Die Bemühungen des Anderen bleiben unbelohnt.

Verwechslungsgefahr!

Wir von den ehemaligen Christlich Liberalen haben uns daher, auch wenn wir in Wien eigentlich früher bekannt gegeben hatten, dass wir mit dabei sein werden, unsere gesamte Werbung eigentlich auf die Christlich Liberalen aufgebaut hatten, dazu entschlossen, als Klügerer nachzugeben.

Unseren Namen eben auf

„Obdachlose in der Politik, Österreichs christlich-liberale Volkspartei“

zu ändern, so das letztlich auf den Wahlzetteln nur:

„Obdachlose in der Politik“ (ODB)

Siehe Unterstützungserklärung

stehen wird.

Um des lieben Friedens willen.

Mt 5,9
Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heissen.

Amen!

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.