“ Nur ein Stückchen Brot??“

Heute feiert die katholische Kirche Fronleichnam.

Banausen sagen ja: Happy Kadaver. Aber es steckt wohl vielmehr hinter diesem Tag.

Christen bekennen sich öffentlich zu Ihrem Glauben. Ihrer Lebensweise.

Und damit auch zu Gott. Ihrem Schöpfer.

Und wenn ich Gott sage dann meine ich den Allmächtigen Schöpfer und nicht irgendeinen irdischen Hiab Gott.

Kein Schlagergott vom Kohlenpott. Oder selbsternannte Inselkönige.

Nein ich meine Gott der uns in seinem Gebet „Vater Unser“ den Satz sprechen lässt:

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und ich denke nicht an den Backladen im Baumarkt, sondern unser geistiges seelisches Brot. Unsere Nahrung. Die uns am Leben erhält. Und damit uns die Chance gibt anderen Nahrung zu geben.

Aus dem Glauben heraus.

Deshalb Fronleichnam ist kein Selbstdarstellungszweck, sondern das Zeichen der Hostie.

Des Brotes, das uns nährt. Das uns beauftragt in dieser Welt spürbar zu werden.

Denn eins ist wirklich wahr:

Nur die liebensvolle Lebensweise und der Umgang mit anderen Menschen, wirken so positiv, dass keine Macht dieser Welt dies verhindern kann,.

Denn die Liebe und Zuneigung, das Dasein für andere wirkt mehr als alles aufgesetzte Scheinleben.

Und sie wirkt wie ein Bollwerk gegen alle Ängste dieser Erde.

Euer Charli

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.