Die häufigsten Worte der österreichischen Innenpolitik

Ganz ehrlich, Freunde. Ich bin ein begeisterter Zeitungsleser aller Medien. N

Nicht nur der Online Magazine. Obwohl ich natürlich als Herausgeber des Liberalen Boten, dort besonders häufig zu finden bin.

Ich präsentiere ihnen daher am heutigen Tag eine Analyse der häufigsten Worte der Österreichischen Innenpolitik:

Absage:

Zum Beispiel Ministerratsabsage: Das ist dann, wenn wieder einmal Politiker und Politikerinnen ihren Diensttag lieber im Schwimmbad als bei der mühsamen politischen Arbeit verbringen.

Verhandlungsabbruch:

Das ist dann, wenn sich die Politiker/innen wieder einmal über längere Zeit Gelder dafür auszahlen liessen, dass sie sich trafen um letztlich überhaupt nichts zu entscheiden.

EU-Strafgebühr:

Das ist das, was die EU jedes Mal dann verhängt, wenn denen in Brüssel wieder einmal das Geld ausgeht. Und damit diese jederzeit verhängt werden können, legt man die Auflagen von Grund auf so an, dass sie nicht zu erfüllen sind. Das die EU eigentlich überhaupt keine Strafgebühren kassieren kann, weil sie kein Staat sind, die Verfassung wurde ja in Frankreich und den Niederlanden abgelehnt, ist hierbei nebensächlich.

Unzulässige Entscheidung:

Das ist jedes Mal dann, wenn unserer Politiker/innen nach Fertigstellung eines Stückes Arbeit drauf kommen, dass der Beschluss doch wieder einmal nicht sinnvoll war. Ihn also in der Folge beginnen rückgängig zu machen.

Koalitionsstreit:

Der findet jedes Mal dann statt, wenn es unseren Politiker/innen sinnvoller erscheint, die Aufmerksamkeit nicht durch Arbeit, sondern durch Medienschlagzahlen auf sich zu ziehen.

Und das sind nur ein paar Worte, welche in den letzten Monaten durch die österreichischen Medien geistern.

Oder fallen Euch noch andere ein?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.