Deutsch lernen ist unnötig?

So jedenfalls könnte man den Eindruck gewinnen, liebe Freunde, wenn man bei den GRUENEN liest, dass sie den Zuwanderern die Deutschkenntnisse ersparen möchten.

Die Presse: GRUENE gegen Deutsch als Ausgrenzungsinstrument

Oder man momentan erlebt, dass sich die Nationalratsabgeordneten der SPÖ wie wild dagegen wehren, dass die FPÖ die Bildungsreform an mehr Deutschklassen bindet.

Kleine Zeitung: SPÖ drängt auf Bildungsreform, ÖVP will sich Zeit lassen

Da fragt man sich dann doch, was an der Sprache Goethes, Schillers oder um hier in Österreich zu bleiben Nestroys und Raimunds, so schlecht war?

Warum in dieser Sprache seit über 100 Jahren Zeitungen erscheinen?

Fragt man sich allerdings auch, was diejenigen, die den Menschen verbieten wollen Deutsch zu lernen, gegen diejenigen haben, welche durch Deutschkenntnisse ihre Chancen erhöhen könnten?

Denn ganz ehrlich:

Wie oft scheitert ein Vorstellungsgespräch zu einem Job wohl daran, dass der Unternehmer/die Unternehmerin am Ende des Gesprächs meint:

„Herr Gülem, ich würde ihnen die Stelle als Vertreter zwar gerne geben, aber: Leider reichen ihre Deutschkenntnisse hierzu nicht aus. Lernen Sie bitte nach und melden sich dann wieder.“

Und da ist der Unternehmer/die Unternehmerin in keinster Weise ausländerfeindlich, sondern es gibt eben Berufe, da kommt es auf die Sprache an.

Oder: Wie oft mag wohl ein Rettungssanitäter an eine Unfallstelle kommen, an der ein Verunglückter durchaus ansprechbar wäre und dieser dennoch nicht erklären kann, was ihm eigentlich fehlt.

Begründung: Es ist leider gerade kein Dolmetsch zugegen.

Oder: Wie oft mag wohl der Eine oder Andere, der unsere Sprache noch nicht ausreichend gelernt hat, meine Frau ist Bulgarin und spricht wirklich gutes Deutsch und war dennoch unlängst stolz, einen Antrag auf einem Amt selbstständig ausgefüllt zu haben, eben vor solchen Anträgen stehen, welche sie nicht ausfüllen können.

Weil Ihnen einfach die Sprache fehlt.

Und da meine ich nicht die 5 oder 6 bevorzugten Sprachen, zu denen man sich entschlossen hat, sie auf den Ämtern zusätzlich aufzulegen und damit Menschen, die eben nicht diese 6 Sprachen als Muttersprache haben, aber eben auch nicht Deutsch, menschenrechtlich zu benachteiligen:

Artikel 2 (Verbot der Diskriminierung)
Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.
Des Weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Oder wie oft sass wohl so ein Mensch schon vor einem Mietvertrag für eine Wohnung und wusste gar nicht, was er da unterschrieb.

Und Sie wundern sich über Parellelgesellschaften?

Und das finden dann angebliche Menschenrechtsaktivisten/innen wie die SPÖ oder die GRUENEN dann auch noch für gut?

Ganz ehrlich, Freunde.

Wir Christlich Liberalen sind so „böse“, dass wir sogar Deutschkurse geben. Alles auf der Suche nach einer homogenen Gesellschaft in Österreich. Ganz ehrlich!

Ich wundere mich, mit welcher Leichtigkeit man die Menschenrechte der Zuwanderer hier eigentlich missachtet.

Artikel 22 (Recht auf soziale Sicherheit)
Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit und Anspruch darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit sowie unter Berücksichtigung der Organisation und der Mittel jedes Staates in den Genuss der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen, die für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlich sind.

Sie nicht?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.