Der Fall: Eurofighter – Nüchtern betrachtet

Eigentlich wird es immer spannender, liebe Freunde, wenn man sich den Fall Eurofighter so anschaut.

Während der Alt-Verteidigungsminister Darabos (SPÖ) noch den Alt-Bundeskanzler Gusenbauer (SPÖ) dafür verantwortlich macht, dass man aus dem Deal nicht ausgeschieden seie, bemerkenswerter Weise übrigens zu einem Zeitpunkt, zu welchem schon bekannt war, dass die Flugzeuge die man gekauft hatte gar nicht existieren, das Unternehmen also schon längst nicht mehr als seriös gelten konnte, macht Alt-Bundeskanzler Gusenbauer (SPÖ) nun Alt-Bundeskanzler Helmut Schüssel (ÖVP) dafür verantwortlich.

Denn: Die ÖVP hätte auf die Einhaltung des Vertrages gedrängt.

Eigentlich erstaunlich, dass man sich auf Seiten der SPÖ bis zum heutigen Tag eigentlich noch nie in einem Fall hat drängen lassen, ausser eben in diesem einen:

Den Eurofightern.

Ebenfalls erstaunlich, dass man sich zu einem Zeitpunkt, als längst bekannt war, dass die Flugzeuge die man gekauft hatte nicht existierten, sie erinnern sich, ich hatte von Grund auf darauf hingewiesen einen dieser Eurofighter in Originalgrösse (15 cm) auf meinem Schreibtisch stehen zu haben, dazu drängen liess, weiter mit einem als nicht mehr seriös geltenden Unternehmen weiter zu dealen.

Und ebenfalls erstaunlich, dass sich die Bundesregierung wieder einmal den Ball gegenseitig zuspielen kann, ohne das die Basis der Parteien, in welchen die Spitzen offensichtlich unseriös sind, weit mehr rebelliert, als dies die Basis momentan tut.

Die SPÖ nicht der ganzen Führungsriege und die  ÖVP den alten Herrn ade sagen.

Denn: Den Ball wieder in Richtung der FPÖ zu rollen, wie man dies von Anfang an versuchte, wird wohl eher schwierig werden.

Glaubhaft kann sein, dass man bei Vertragsabschluss noch daran glaubte, dass wirklich neue Eurofighter geplant sind.

Wie aber erklärt man, dass man noch daran glaubte, als man bereits den Vertrag änderte?

Nicht einfach aus dem Vertrag wegen Lieferverzug ausstieg?

Was meinen Sie?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.