Warum wir nicht gegen das Kopftuch sind

Auch wenn es momentan offensichtlich immer üblicher wird, liebe Freunde, gegen den Islam oder muslime Symbole wie das Kopftuch allgemein zu sein, ja die Regierung sogar Verbote erlässt, so haben sich die Christlich Liberalen, auch wenn wir christlich sind, dazu entschlossen, gegen solche Verbote zu sein. Bewusst dagegen aufzutreten.

Und das aus gutem Grund:

Zwar ist es richtig, dass sich die Anschläge der Islamisten, die sich auf den Islam beziehen immer mehr häufen, wir sollten uns aber auch klar machen, dass letztendlich, wenn wir gegen den Islam anstatt gegen den Islamismus vorgehen, die anständigen Muslime ebenfalls in Richtung Islamismus drängen.

Muss uns Christen bewusst sein, dass, da ja der Christ laut Koran ein Gläubiger und kein Ungläubiger ist, wir durch diese Gesetze einen Keil zwischen die Christen und den Islam treiben werden, bis letztlich zwei Fronten entstehen:

Sure 3.55
Als Allah sagte: „O ʿĪsā, Ich werde dich (nunmehr) abberufen und dich zu mir emporheben und dich von denen, die ungläubig sind, reinigen und diejenigen, die dir folgen, bis zum Tag der Auferstehung über diejenigen stellen, die ungläubig sind. Hierauf wird eure Rückkehr zu Mir sein, und dann werde Ich zwischen euch richten über das, worüber ihr uneinig zu sein pflegtet.

Die Front der Christen. Und die der Islamisten.

Sollten wir uns vielleicht auch einmal bewusst machen, dass das Kopftuch eigentlich aus der Bibel stammt:

1.Korinther 11,6
Will sie sich nicht bedecken, so soll sie sich doch das Haar abschneiden lassen! Wenn es aber für die Frau eine Schande ist, dass sie das Haar abgeschnitten hat oder geschoren ist, soll sie sich bedecken.

Zwei Fronten, welche von den Islamisten offensichtlich bewusst herbeigeführt werden.

Deshalb wäre es bei objektiver Betrachtung sinnvoller, zu erkennen, dass es sich letztlich nicht nur um zwei, nein, um drei verschiedene Gruppen handelt.

Die gläubigen Christen. Die gläubigen Muslime. Und: Die Islamisten.

Eine Gruppe, die man von Seiten der Regierung nicht auch noch unterstützen sollte, in dem man mit Gesetzen gegen den Islam, diese in Richtung Islamismus treibt.

Findet Ihr nicht?

Wo allerdings und das zweifelsfrei Massnahmen von Seiten der Regierung notwendig wären, wäre im Bereich des Islamismus.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.