Bundeskanzler Christian Kern empfiehlt sie: Kommt die Österreichische Waage?

Auch wenn die Wahlen eigentlich erst am 15.10. geschlagen werden, liebe Freunde und man daher solche Prognosen normalerweise im Voraus nicht fällen sollte, so muss man doch sagen:

Der Bundeskanzler Christian Kern hat sich offensichtlich dazu entschlossen eine Wahlempfehlung für schwarz-blau abzugeben.

KRONE: Hat die SPÖ den Kanzler schon verloren?

Hat sich entschlossen, darauf hinzuweisen, dass er selbst es, bereits drei Monate vor der Wahl für unmöglich erachtet, aus den Parteien SPÖ, GRUENE und NEOS eine funktionierende Regierung zu bilden.

Eine nochmalige Zusammenarbeit mit der ÖVP absolut ausschliesst.

Und auch die FPÖ nicht sein richtiger Partner wäre.

Womit ich ihm Recht geben möchte:

Glaubt man den letzten Umfragen, so führt ja Sebastian Kurz mit 35 Prozent, gefolgt von der FPÖ mit 26 Prozent und als dritte Partei dann die SPÖ mit 20 Prozent.

Es wäre daher wirklich etwas unüblich, wenn der Drittplatzierte mit zwei noch weiter hinten liegenden Mannschaften eine Koalition bilden würde.

Schön also, dass Bundeskanzler Christian Kern gleich von Grund auf bekennt, dass er dies ausschliesst.

Ich hoffe der Gesetzgeber auch.

Nicht ausschliessen möchte ich es allerdings, dass es, selbst dann wenn sich eine Zweierkoalition zwischen Sebastian Kurz und der FPÖ ausginge es unter Umständen sinnvoll wäre, die Christlich Liberalen, also die Nenning GRUENEN, sollten diese ein Grundmandat in Wien erlangen, in die Regierungsbildung mit einzubeziehen:

Damit in der Regierung nicht nur rechte sondern auch linke Aspekte mit berücksichtigt werden.

Niemand könnte im Rahmen der EU Österreich dann einen Vorwurf machen, wenn Sebastian Kurz als Mitte Bundeskanzler, Norbert Hofer als Vizekanzler und HC Strache als 2. Nationalratspräsident, die Regierung aber mit GRUENER, oder sagen wir besser Christlich Liberaler, Beteiligung agiert.

Oder?

Denn: Man könnte ja jedesmal argumentieren, dass Österreich eigentlich eine Mitte Regierung hat. Man sowohl linke als rechte Aspekte berücksichtigt.

Oder: Seht ihr das anders?

Übrigens: Ein Versuch den ich schon seit vielen Jahren versuche. Linke und rechte Kräfte an einen Tisch zu bringen…

Weil meiner Meinung nach

Klassischer Liberalismus eben von links bis rechts, jedenfalls aber bindend direkt demokratisch ist.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.