Christlich Liberale: Bürgerliche GRUENE

Eigentlich erstaunlich, Freunde, dass man immer davon ausgeht, dass man entweder nur blau oder schwarz sein kann, um für unser Land und unsere Bürger zu sein, oder aber wenn man GRUEN ist, für einen Zentralstaat Europa, TTIP, CETA, Euratom und Zuwanderung zu sein hat.

Man das also, was einen die GRUENEN heute zu Tage als GRUEN verkaufen, als den einzigen möglichen GRUENEN Ansatz ermisst.

Stimmt schon, bei der meiner Meinung nach heutigen Flasche Wasser mit dem Pickerl „GRUENER Veltliner“ drauf, mag dies ja durchaus auch so sein. Aber:

Das was aber häufig vergessen wird, ist, dass es DDr. Günther Nenning war, der in seinem FORVM Magazin als Erstes vor den negativen Entwicklungen in Europa, dem Neuaufbau eines Grossdeutschen Reiches namens EU, warnte.

Könnte man sich daher überlegen, ob nicht Inge Rauscher, die Initiatorin des EU-Austrittsvolksbegehrens die typische Interpretatorin der Nenning Ideen wäre und sollte dabei nicht vergessen, dass Inge die Stellvertretende Bundesvorsitzende der Vereinigten GRUENEN gewesen ist.

Bevor sich eben die GRUENE Alternative, also eigentlich eine Alternative, nicht die GRUENE Ursprungsidee, dazu entschloss, bei den GRUENEN zu putschen.

Heute zu Tage alleine den Ton bei den GRUENEN angibt. Und kaum noch einer weiss, was ursprünglich einmal GRUEN war.

Das GRUEN einmal auf drei Säulen stand:

.) Basis/Direkte Demokratie
.) Umweltschutz
.) Menschenrechte.

De fakto also der GRUENE Gedanke von „Heimat und Umwelt“ geprägt war.

Warum sich also eine GRUEN Bewegung

.) nicht auch hier in Österreich für Basis/Direkte Demokratie beziehen können sollte, welche man bis nach Brüssel hinein einfordert,

.) den Umweltschutz in den Mittelpunkt der Heimat stellt und

.) die Menschenrechte der österreichischen Bevölkerung ebenso einfordert, wie diejenigen der Zuwanderer,

dass konnte mir bis heute noch niemand erklären.

Und warum man den Gesinnungswandel, man war ursprünglich als Nenning GRUENER eher EU kritisch eingestellt, galt als österreichischer Patriot und soll plötzlich dafür sein, Österreich in einem Zentralstaat Europa aufzulösen, mitmachen muss, auch nicht.

Nur weil dies einer Alternative zum ursprünglichen GRUENEN Gedanken so gefällt?

Denn: Es gibt bestimmt noch genügend GRUENE, welche die Meinung vertreten, dass

.) Österreich Österreich ist,
.) die Menschenrechte auch für Österreicher/innen gültig sind

und

.) das man die Umwelt am Besten in der Heimat bewahrt.

Glaubt Ihr nicht?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.