Enschuldigung, wir sind lästig!

Ja ganz ehrlich, Freunde, irgendwie müssen wir unseren Mitbewerbern durchaus Recht geben, wenn diese behaupten, dass wir, wenn wir uns auf die Templer beziehen, ja eigentlich im Mittelalter leben.

Ja, nicht nur im Mittelalter, sondern sogar nach den ritterlichen Tugenden. Denn christlich liberal, dass heisst: Die Werte in der Gesellschaft zu glauben.

Und das erscheint uns in einer Zeit des totalen Werteverfalls in der österreichischen Innenpolitik auch durchaus wichtig.

Nicht, dass wir all das was wir im Mittelalter finden, wirklich als gut empfinden.

Aber:

Den Mut zum Beispiel, bereit zu sein sich für Gott, König oder heute besser zur Regierung und Vaterland jederzeit dem Feind zu stellen, ja

die Fortitudine, die damals ganz und gebe war, die erscheint uns durchaus wichtig.

Oder die Treue zur österreichischen Flagge, auf die wollen wir auch nicht verzichten.

Ja, auch die Demut, dem Volk dienen zu wollen. Für die Menschen da zu sein.

Das sind Tugenden, die uns heute zu Tage beinahe keine Partei mehr bieten kann.

Warum wir für die meisten Parteien, heute die Hand nicht mehr ins Feuer legen würden.

Oder die Freundlichkeit, dem Mitbewerber nicht nur Böses nachzusagen, sondern gute Ideen auch von anderen Seiten durchaus gelten zu lassen.

Auch dann, wenn sie nicht von den Christlich Liberalen stammen.

Die Grosszügigkeit für 2.100.000 Menschen an der Armutsgrenze da sein zu wollen, anstatt wie heute häufig gepredigt, nur auf sich selber zu schauen.

Und die Dienstbarkeit, sich selbst als Angestellte des Volkes zu betrachten.

Den Menschen nicht nur unsere Werte oder sollten wir sagen unser politische Programm zu vermitteln, sondern es letztlich auch selbst zu leben.

Ja vielleicht sogar zu hoffen, dass sie Grundlage der Gesellschaft werden.

So wie die Gottesliebe, das „Liebe Gott den Herrn, der Alles gemacht hat und Deinen Nächsten, auch Deine Feinde, wie Dich selbst“, nicht nur zu fordern, sondern als eigene Grundlage unseres Lebens zu betrachen.

Wohl alles Punkte, die so manch einer politischen Mannschaft in der heutigen Zeit als eher anitquar oder mittelalterlich erscheinen mögen.

Und so wollen wir uns gleich im Grund auf Entschuldigen:

Wir sind nicht nur mittelalterlich.

Nein! Entschuldigen, wir sind lästig!

Wir erwarten nicht nur von uns, die Welt ein Stück besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben, nein, sondern betrachten dies als Lebensmittelpunkt des Politikers/der Politikerin.

Tugenden in einer ansonsten heute zu Tage von Werten befreiten Gesellschaft.

Findet Ihr nicht?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.