Österreich und die NATO: Es geht um Österreich

Das sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen:
Die Welt: Österreich erbost – „Die Türkei ist unverantwortlich“

Da beschweren sich Österreichs Politiker/innen, dass man sie aus der NATO drängt.

Und auch wenn sich momentan, liebe Freunde,  die halbe österreichische Bundesregierung, insbesondere Nationalrat Weninger von der SPÖ als Sprachrohr, über die Aussage Erdogans, Österreich sollte an NATO Übungen und Einsätzen NICHT teilnehmen, mockiert, so frage ich mich doch, ob nicht im Sinne der immerwährenden Neutralität eigentlich genau das das Richtige wäre?

Man nicht die EU und die NATO dazu auffordert mit der österreichischen Bundesregierung gemeinsam gegen die österreichische Bundesverfassung und die Neutralitätserklärung zu agieren, in dem man meint, sie sollten der Bundesregierung hilfreich zur Seite stehen?

Die Presse: Türkei blockiert Nato-Kooperation mit Österreich

Denn immerwährende Neutralität heisst immerwährend.

Man kann ansonsten über Erdogan denken, was immer man will, und in vielen Fällen erscheint mir die Kritik an ihm durchaus berechtigt, aber: In diesem Fall hat er Recht.

Genau bei diesem Thema wird Recep Tayyip Erdogan plötzlich vom präsentialen Diktator und Verweigerer der Pressefreiheit in der Türkei zum Verfassungsschützer der österreichischen Bundesverfassung in Österreich.

Wird zum Verfassungsschützer, in dem er Österreich aus der NATO drängt.

Denn: Was heisst immerwährende Neutralität, wenn wir dann freiwillig an Waffenübungen und Auslandseinsätzen der NATO teilnehmen?

Oder auf die Idee kommen, wider der österreichischen Bundesverfassung, Österreich im Interesse der EU, eines privaten Vereins, keines Staates, denn eine Verfassung wurde ja in Frankreich und den Niederlanden durch Volksabstimmung abgelehnt, in einem EU Staat auflösen zu wollen?

Die Nationalstaaten wie Ulrike Lunacek von den GRUENEN einfach in Frage stellt. Die Grundlage des Reformvertrags, die Nationalstaaten, damit also abschaffen will.

Die Presse: Lunacek: „Nationalstaaten in ihrer heutigen Form abschaffen“

FAZIT

Ja, bei der nächsten Nationalratswahl am 15.Oktober, da wird es um Österreich gehen. Wird es um Rechtssicherheit gehen. Wird es um die Entscheidung gehen:

Haben nun eigentlich die Christlich Liberalen-Österreichs rot-grüne Volkspartei (die Ursprungs- oder Nenning GRUENEN) oder

die GRUENEN von Heute (Ulrike Lunacec, das Gleichnis der Flasche Wasser mit dem Pickerl GRUENER Veltliner) Recht?

Und: Es geht um die Zukunft Österreichs.

Bei dieser Wahl werden wir „Christlich Liberalen-Österreichs rot-grüne Volkspartei“, also die Nenning GRUENEN, es versuchen, sich über den Unterstützungserklärungswahlkampf in Wien zu qualifizieren und in Wien ein Grundmandat für Österreich und seine Bundesverfassung einzufahren.

.) Unser Programm
.) Wikipedia: Günther Nenning

Seid Ihr mit dabei?

Übrigens: Der GRUEN-GRUENE Krieg hat ja in Wahrheit schon während des Bundespräsidentschaftswahlkampfs begonnen:

.) APA.ots: Alexander van der Bellen für EU und Globalisierungskritiker unwählbar
.) Junge GRUENE: JUNGE GRÜNE WARNEN VOR FEHLEINSCHÄTZUNG VAN DER BELLENS
.) Junge GRUENE: STELLUNGNAHME DER JUNGEN GRÜNEN ZUM AUSSCHLUSS DURCH DIE PARTEISPITZE

Leider wurde selbiges später von HC Strache, der behauptete nur die FPÖ habe sich hinter Norbert Hofer gestellt, relativiert!

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.