Schweiz: Ein weiteres Vorbild für Alternativenergie in Europa

Mit dem heutigen Tag hat die Schweiz, liebe Freunde, die schon immer in meinen Augen ein Vorbild für die Demokratie in Europa gewesen ist, weil sie überhaupt einen der wenigen Staaten der Welt verkörpert, in welchem das Volk entscheiden darf, nein, nicht nur theoretisch, dort lebt man einfach die Direkte Demokratie, das „Einer denkt, zwei denken mehr und alle miteinander finden die Lösung“ beschlossen, sich auf demokratischen Weg von der Atomkraft zu trennen.

Viel lieber auf den Ausbau von Alternativenergien wie Windkraftwerken und Sonnenvoltaikanlagen zu bauen, als die Gefahr von Kernreaktorexplosionen wie in Tschernobyl oder aber die Gefahr von schmutzigen Bomben durch Terroristen, welche Atomreaktoren erobern könnten, aufrecht zu erhalten.

Sprich: Für die Zukunft auf eine deutliche höhere Sicherheit zu bauen.

Eine weitere grosse Niederlage für die EURATOM, der die Missbildungen an den Kindern, hervorgerufen durch den Reaktorunfall in Tschernobyl, offensichtlich nichts auszumachen scheint.

Bis heute die Sicherheit der in Betrieb befindlichen Kernreaktoren nicht überprüft.

Die Welt mit dem Bau von weiteren Atomreaktoren überall in Europa sogar von Tag zu Tag mehr gefährdet.

Und meinem Verständnis nach nur deswegen damit weiter machen kann, weil die EURATOM zu den Trägervereinen der EU gehört.

Wikipedia: Europäische Atomgemeinschaft

Schön also, dass die EURATOM mit dem heutigen Tag wieder einen weiteren Ansprechpartner verliert.

Wollen wir hoffen, dass es nicht die letzte Entscheidung pro Mensch eines Staates in Europa, nein, in der Welt gewesen ist.

Die Atomkraft nach und nach den deutlich weniger gefährlichen Alternativen Energien weicht.

Denn unsere Jugend bzw. die Generationen nach uns haben ein Recht auf Leben verdient.

Findet Ihr nicht?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.