Christi Himmelfahrt, oder Himmelfahrtskommando?

In den Zeiten wo man am Jahresanfang schon ausrechnet, wieviel Urlaubstage man wie legen muss, um am meissten frei zu haben,

in Zeiten wo Einzelschicksale, mit Marschflugkörpern versuchen die Welt zu bedrohen und den Himmel unsicher zu machen,

na da kommt dann so ein Feiertag in der kommenden Woche, mit dem heute die wenigstens etwas anfangen können, aber zu Mass geniessen.

Eben wieder mal ein kirchlicher Feiertag!

Christi Himmelfahrt!

Das hat aber nichts mit Urlaub zu tun. Das hat nichts mit frei zu tun.

Sondern ist vielmehr wieder die Erfüllung der christlichen Botschaft.

Ich bin für Euch da und ich bin bei meinem Vater im Himmel und sitze zur Rechten Gottes.

Und werde wieder kommen.

Ein bischen mehr Glaube in dieser Welt und weniger Schminke und Makulatur.

Stattdessen dafür mehr Ehrlichkeit.

Dann wären unsere Himmelfahrtskommandos von manchen lächerlich schon vom Ansatz her.

Dann wäre am Donnerstag die Autobahn nicht wieder sinnlos verstopft.

Aber dann hätten wir auch die Herausforderung mit der uns geschenkten Zeit sinnvoll umgehen zu müssen.

Wollen Wir das eigentlich noch?

Wollen wir eigentlich noch Sinn erkennend leben?

Oder nur noch Leben nach dem Motto: Himmelfahrtskommando?

Unsere Hände Sinne und Verstand waren eigentlich von Gott für was anderes vorgesehen.

Als Werkzeug für heilbringende Aktionen.

Als verlängerter Arm Gottes auf Erden.

Dann haben wir die Chance Christi Himmelpfad auch für uns zu nutzen.

Euer Charli

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.