Hilfe, ich bin ein Narzist! Und ganz ehrlich: Ich bin stolz drauf

Nein, kein Nazi. Bevor wieder einmal Andere, die sich nicht mit „psychischen Phänomenen“ oder sollte man besser sagen Fähigkeiten auseinandersetzen auf falsche Ideen kommen. Nein, ein Narzist.

Schaut man nämlich in das Wikipedia, so erfährt man unter Narzismus, dass Narzisten Menschen sind, welche für die Bewunderung durch Andere leben.

Menschen, die auf ihre Werke nur dann stolz sind, wenn sie andere dafür bewundern.

Wikipedia: Narzismus

Sicherlich teilweise unsichere Menschen, weil sie sich erst durch den Applaus oder die Gratulationen von Anderen für ihre Erfolg gerechtfertigt sehen.

So wie heute zu Tage die meisten Politiker und Politikerinnen, Schauspieler und Schauspielerinnen, Sänger und Sängerinnen, Sportler und Sportlerinnen usw. Menschen eben des öffentlichen Lebens.

So wie die meisten Menschen übrigens gekränkt sind, wenn man sie beleidigt, was heute oft so weit geht, dass es Politiker und Politikerinnen gibt, die wegen Postings im Facebook Klagen bei Gericht einleiten und sich dadurch wohler fühlen, dass die Menschen, welche sie beschimpft haben, oder von denen sie sich beschimpft fühlten, bestraft werden, so kann man auch den Narzisten durchaus leicht kränken.

Macht aber nicht wirklich einen Sinn. Denn: Die die Posten wollen auch wieder nur Aufmerksamkeit.

Indem man ihnen den für sie notwendigen Respekt oder aber die Bewunderung nicht spendet.

Sie sich fragen müssen: Warum sind da eigentlich Einige, die nicht mit mir zufrieden sind?

Der Wunsch des Politikers, der Politikerin, Prozent dazu zu gewinnen.

Und da sich der Narzist hierdurch einen unheimlichen Druck macht, deshalb kann dies sogar bis zu Schlafstörungen führen, die man dann eben mit Truxal 15 mg oder Baldrian also Beruhigungsmitteln behebt. Oder durch manche Sitzung bei einem Seelenklempner.

Denn immerhin leben die Menschen des öffentlichen Lebens ja dafür, für die Allgemeinheit gut zu sein.

Fragen sie doch einmal die sogenannte Prominenz.

Die Meisten von ihnen kennen das.

Verleugnen, so wie übrigens die meisten Menschen zum Teil ihre Fehler, weil man gerade bei Menschen in der Öffentlichkeit Fehler nur sehr ungern verzeiht.

Sie daher diese Fehler ungern bekennen, bei Politikern und Politikerinnen aus Angst heraus sie müssten zurücktreten.

Bei Künstlern und Künstlerinnen sie könnten in Vergessenheit geraten.

Was allerdings den Narzisten für die Gesellschaft wichtig macht, ist die Tatsache, dass sie für die Bewunderung leben und daher meist ein Leben führen, welches auf die Gesellschaft ausgerichtet ist.

Wichtig für einen Politiker oder eine Politikerin, welche ja als Volksvertreter agieren sollte.

Schade, dass wir heute zu Tage nur noch viel zu wenig Narzisten in der Politik finden.

Die meisten Politikern und Politikerinnen sind Egozentriker. Das sind Menschen, die dann wieder nur auf sich selber schauen.

Denen die Bewunderung wurscht ist. Hauptsache es geht ihnen gut. Es stimmt das Gerschtl. Was interessiert einen Egozentriker der Andere?

Da braucht man sich doch keine Gedanken zu machen. Oder?

Und genau weil dies so ist, so schaut die heutige sogenannte Politik eben so traurig aus.

Findet Ihr nicht?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.