Macron vs. Le Pen: Tag der Entscheidung

Und damit auch der Tag für uns Christlich Liberale, Österreichs Sozial Liberale, das böse Blut gegenüber dem bürgerlichen Flügel wieder abzubauen.

Sich daran zurück zu erinnern, dass Österreich eine Demokratie ist, in der die Kräfte gemeinsam agieren sollten.

Ja, sogar zu bekennen:

Auch wir Nenning GRUENEN, die bürgerlich GRUENEN, sind auf unsere Weise patriotisch.

Nur zwingt uns dies nicht dazu, gegen andere Menschen in unserem Land zu sein. Wir wollen eine homogene Gesellschaft. Wir schauen nur einfach auf unser Land.

Sind auf unsere Weise gegenüber dem Islamismus kritisch eingestellt.

Nur verurteilen wir deshalb nicht gleich den gesamten Islam.

Und entscheiden uns in der Kopftuchfrage dazu, diese gemeinsam mit den offiziellen Vertretern des Islams zu besprechen.

Kennen ja die Herkunft der Kopftücher: Die Paulusbriefe. Den Korinther Brief.

1Kor 11,6
Will sie sich nicht bedecken, so soll sie sich doch das Haar abschneiden lassen! Wenn es aber für die Frau eine Schande ist, dass sie das Haar abgeschnitten hat oder geschoren ist, soll sie sich bedecken.

Wissen nur nicht, was man mit einer Vollverschleierung anfangen soll.

Und sind EU-kritisch.

Auch wenn wir anders als die meisten EU kritischen Parteien auf Seiten der Christlich Liberalen nicht die Ansicht vertreten, dass man aus der EU austreten sollte.

Man sollte sie von Grund auf reformieren.

Die EU also nach Christlich Liberalem Schweizer Modell gestalten. Vom Menschen her kommend. Bindend Direkt Demokratisch.

Und das wiederum macht am heutigen Tag eben Macron in Frankreich zu unserem Vertreter und lässt uns an den Lösungsansätzen einer Marie Le Pen zweifeln.

Bleibt die Umsetzung des Artikel 1: „Österreich ist eine demokratische Republik. Das Recht geht vom Volk aus“, für uns Politik.

Ein Ansatz bei der so wie in Schleswig – Holstein wohl eher die FDP, die vom freien Menschen kommt, uns versteht, als die AfD.

Christlich Liberale in der FDP

Mannschaften die intern streng hierarchisch aufgebaut sind, können nicht direkt demokratisch sein.

Freuen uns darüber, dass Sebastian Kurz unserem Ungarnvertreter Viktor Orban zu seiner Politik gratuliert, obwohl ja erst einmal das Haus Habsburg nach Ungarn ausweichen musste, um am Weltfriedenplan arbeiten zu können, geben ihm aber Recht, dass Viktor Orban ausgezeichnete Arbeit macht.

So wie übrigens Bojko Borrisov in Bulgarien auch.

Da beide deutlich weiter rechts angesiedelte politische Parteien dadurch stoppen, dass sie für die Bevölkerung ihrer Staaten da sind.

Und so ist der heutige Tag wieder einer der Tage des europaweiten Duells zwischen Sozial Liberalen und den Nationalisten.

Denen die auf ihr Land schauen und denen, die nur auf ihr Volk schauen.

Das Land hierbei aber oftmals aus den Augen verlieren. 

Zwei wichtige Wahlen, welche den Weg Europas weiter zeichnen werden.

Frankreich, ein Richtungsweis für Europa „Wie stark sind die Sozial Liberalen?“ und in Schleswig-Hollstein eine Entscheidung:

In welcher Richtung geht das bürgerliche Lager weiter. FDP oder AfD.

Oder was meinen Sie?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.