Rettet die Tiere der Lobau

Während sich die Anrainer der Lobau immer noch gegen die Probebohrungen für den Lobautunnel wehren, bei welchem wiederum zahlreiche Bäume ihr Leben lassen werden, fast so wie in der Zeit von Hainburg, als man sich an die Bäume ketten musste, um die Bäume zu schützen, weil man von Seiten der SPÖ Wien damals die Wasserkraft über den Sauerstoff der Natur stellen wollte,

Probebohrungen, welche wohl belegen, dass man das Bauvorhaben anders als zeitweise behauptet, immer noch nicht aufgegeben hat, sich Greenpeace mit einigen anderen Naturschutz-organisationen gemeinsam für eine Besetzung des Gebietes stark macht, um die Bäume und damit den Lebensraum für zahlreiche bedrohte Tierarten zu retten,

Wien.at: Geschützte Tiere in der Lobau

wird von der rot-grünen Landesregierung das Bauvorhaben ungeniert vorangetrieben.

Der Standard: Rot-GRUEN streitet 2017 weiter um Lobautunnel

Streitet man vielleicht für Medien sichtbar nach Aussen, ohne das dies für den Bau irgendwelche Konsequenzen nach sich ziehen würde.

Besteht also der Umweltschutz der GRUENEN derzeit wohl eher im Bemalen der Radwege in der Farbe GRUEN oder der Forderung nach Lastenfahrrädern,

ORF: Grüne Radwege als Politaufreger

Lastenfahrrädern anstatt Photovoltaik-Autos, die derzeit offensichtlich nur bei Salafisten und dern Koranverteilaktion „Lies!“ auf Gegenliebe stossen.

Österreich: Koranverteiler kommen jetzt mit dem Lastenfahrrad

Zeigt man nach Aussen den Menschen, dass man nach Innen, innerhalb der GRUENEN Partei, insbesondere der Führungsspitze, eigentlich eine coole Sache so eine Führungsspitze bei einer Basis demokratischen Partei, findet ihr nicht, nicht mehr an Urabstimmungen glaubt.

Der Standard: Urabstimmung der Wiener GRUENEN über Heumarkt Areal

Weil man sich an das Ergebnis der Urabstimmung Heumarkt-Turm einfach nicht halten will.

Verspricht der Stadtrat David Ellenson, dass trotz der 51 Prozent Gegenstimmen in der Basis der GRUENEN das Bauvorhaben Heumarkt-Turm ungeniert verwirklicht werden wird können.

Und genau das ist es, was ich seit Jahren an den GRUENEN kritisiere.

Warum ich 2015, als man mir im Wiener Wahlkampf anbot, ich möge doch einen fliegenden Wechsel zu den GRUENEN machen nur mit:

Normalerweise gerne. Aber nicht jetzt.

antworten liess.

Es ist nicht so, dass ich mir mit meiner 13,7 % links und 5 % Prozent kommunistaristischen  Einstellung nicht selbst auch sagen könnte, dass ich eigentlich zu den GRUENEN DDr. Günther Nennings passen würde, das Problem ist nur:

Wo sind die GRUENEN?

Was meinen Sie?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.