Die Geschichte vom starken Mann

Ganz ehrlich, Freunde. Irgendwie bin ich schon erschrocken, als ich am 20.4., gerade an Hitlers Geburtstag im Standard und in der Presse las, dass Österreich schon wieder einmal nach einem starken Mann ruft.

.) Der Standard: Studie: 43 Prozent wünschen sich einen starken Mann
.) Die Presse: 43 Prozent der Österreicher wünschen sich einen starken Mann

Erschrocken!

Denn: Haben wir davon nicht derzeit weltweit genug?

Die USA

Die USA zum Beispiel hat mit Donald Trump einen starken Mann. Der ist so stark, dass er noch während des US-Wahlkampfs erklärt mit den Russen befreundet sein zu wollen und schon wenige Tage nachdem er gewählt wurde,  es sich dann doch anders überlegt. Stark genug um den Nordkoreanern mit einem Atomkrieg zu drohen. Den Russen plötzlich den Krieg zu erklären. Und zwischen den USA und Mexiko eine Mauer zu errichten. Oder:

Nordkorea

Die haben den Kim Jong-un. Ebenfalls wieder einen starken Mann. Der möchte, ich meine wenn es ihm möglich wäre, am Liebsten die gesamte USA zerstören. Und das natürlich, so wie sein starker Kontrahent Trump aus den USA Nordkorea auch wieder mit Atomwaffen.

Ein starkes Stück. Findet ihr nicht?

Aber: Starke „Männer“ müssen nicht männlich sein.

Deutschland

Deutschland zum Beispiel. Da regiert Angela Merkel. Die sich als so stark empfindet, die Geschicke ganz Europas lenken zu können. Und im Auftrag aller 27 Mitgliedsstaaten der EU, oh Verzeihung 26, zum Thema Flüchtlinge meinte:

Das schaffen wir schon.

Mitgliedsstaaten, die sollte es nun nach Deutschland gehen, die Misere mit ihr gemeinsam ausbaden sollen. Das was sie zuvor alleine entschied.

Dabei nicht berücksichtigte, dass damit auch Terroristen nach Europa kämen. Die Anzahl der Terroranschläge in Paris, Brüssel, Berlin, usw. deutlich zunahmen.

Frankreich

Terroristen, die so schaut es nun aus, am morgigen Tag wieder einer anderen starken Frau Marie Le Pen in Frankreich sämtliche Türen und Tore aufmachen werden.

Nun ja, einer Frau, welche die Meinung vertritt: Das Europa ohne EU deutlich besser dran wäre. Nicht überlegt, ob diese Einstellung eigentlich zum Frieden, oder zum Krieg führen wird.

Die uns in Frankreich derzeit erklärt, dass das einzige französische Problem eben die in den letzten Jahren gekommen Zuwanderer und der damit verbundene Terrorismus wäre.

Terrorismus, den zugegeben gerade Paris besonders kräftig erlebt.

Türkei

Womit ich noch einen Fall erwähnen möchte, gegen den derzeit die ganze Welt protestiert. Der starke Mann der Türkei Recep Tayyip Erdogan. Weil er das Ganze auch noch mit seinem Glauben verbindet:

Recep Tayyip Erdogan, der glaubt man den weltweiten Medien es ja jetzt mit einem Wahlbetrug, der Einschüchterung von Menschen und der Beschränkung der Pressefreiheit geschafft hat, zum starken Mann der Türkei zu werden. In der Türkei die Macht übernommen hat. Und sich seitdem über die Welt lustig macht.

Nun, das eben gilt heute zu Tage als stark. Oder?

Wenn ihr mich fragen würdet, wen ich eigentlich für einen wirklich starken Politiker halte, dann wäret ihr wahrscheinlich überrascht:

J E S U S

Vor Allem, weil die von ihm gepredigte Politik, dort wo die „starken“ Leute auftreten häufig untersagt wird.

Untersagt wird, weil es den starken Leuten offensichtlich bewusst ist, dass sie mit so einer Politik, hätten die Menschen die Vergleichsmöglichkeit, gar nicht mithalten könnten. So wie dies ja auch schon in der Bibel geschrieben steht.

Die uns ganz klar erklärt: Christliche Politik wäre unschlagbar.

Offb 20,6
Selig ist der und heilig, der teil hat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Da kann kein Kaiser, kein Präsident und auch kein Oligarch wirklich mithalten.

Da wird Jesus zum König der Könige.

Jesus, ein Mann, dem die Massen zujubelten, der keine Leibwächter brauchte und zwar nicht, weil er sich selbst erhob, sondern weil er dienen wollte.

Joh 13,5
Danach goss er Wasser in ein Becken, fing an, den Jüngern die Füße zu waschen und zu trocknen mit dem Schurz, mit dem er umgürtet war.

Ein echter Politiker, also Volksvertreter, eben. Der nur eine einzige Regel kannte:

Lk 10,27
Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18).

Bei dem sich das Programm also ein Jeder/eine Jede merken konnte.

Der den Menschen erklärte, wie sein Staat funktioniert.

Joh 13,14
Wenn nun ich, euer Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, so sollt auch ihr euch untereinander die Füße waschen.

Und Jeder/Jede sollte mitgestalten:

Offb 20,6
Selig ist der und heilig, der teil hat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Im Rahmen wohl einer Basis- und Direkten Demokratie.

Jesus, der selber König einer Qualität war,

Joh 18,37
Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es: Ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeuge. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme.

den selbst seine Feinde bestätigten.

Joh 19,19
Pilatus aber schrieb eine Aufschrift und setzte sie auf das Kreuz; und es war geschrieben: Jesus von Nazareth, der Juden König.

Der sich für die Armen einsetzte,

Mt 25,45
Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.

die Reichen kritisierte,

Mk 10,25
Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, als dass ein Reicher ins Reich Gottes komme

nicht aber den Reichen keine Chance zugestand:

Lk 16,9
Und ich sage euch: Macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, damit, wenn er zu Ende geht, sie euch aufnehmen in die ewigen Hütten.

Der klar darauf verwies: Du kannst nicht nur auf Dich selber schauen.

Und konsequent seinen Weg verfolgte:

Phil 2,8
Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz.

Ohne wenn und aber.

Wer aber heute zu Tage auf den Kalendar schaut: 2017 nach Christus. Der also die Geschichte prägte.

Schade eigentlich, dass das Volk nicht sah, wen sie da wirklich vor sich hatten:

Lk 23,21
Sie riefen aber: Kreuzige, kreuzige ihn!

sondern, so wie heute nach dem „starken“ Mann riefen.

Mk. 15,6-15

Jesu Verurteilung und Verspottung

6 Er pflegte ihnen aber zum Fest einen Gefangenen loszugeben, welchen sie erbaten. 7 Es war aber einer, genannt Barabbas, gefangen mit den Aufrührern, die beim Aufruhr einen Mord begangen hatten. 8 Und das Volk ging hinauf und bat, dass er tue, wie er ihnen zu tun pflegte. 9 Pilatus aber antwortete ihnen: Wollt ihr, dass ich euch den König der Juden losgebe? 10 Denn er erkannte, dass ihn die Hohenpriester aus Neid überantwortet hatten. 11 Aber die Hohenpriester wiegelten das Volk auf, dass er ihnen viel lieber den Barabbas losgebe. 12 Pilatus aber antwortete wiederum und sprach zu ihnen: Was wollt ihr dann, dass ich tue mit dem, den ihr den König der Juden nennt? 13 Sie schrien abermals: Kreuzige ihn! 14 Pilatus aber sprach zu ihnen: Was hat er denn Böses getan? Aber sie schrien noch viel mehr: Kreuzige ihn!  15 Pilatus aber wollte dem Volk Genüge tun und gab ihnen Barabbas los und ließ Jesus geißeln und überantwortete ihn, dass er gekreuzigt würde.

 

Wirklich schade!

Findet Ihr nicht?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.