Pizza Kern: Zugegebener Massen einmal eine gute Idee

Auch wenn zu befürchten ist, dass es sich nur um einen Werbefilm handelt. Die mit Pizza belieferten alles Genossen sind. Und daher für unseren Bundeskanzler wieder einmal nicht all zu viel Neues zu erfahren war. Das niemand ihn im Bundeskanzleramt besuchen will, ist nicht ganz wahr. Man hat mich nur nicht vorgelassen.  So wäre dies dennoch einer der Wege, wie wieder Politik, also Volksvertretung entstehen könnte.

Zugegebener Massen nur einer der Wege. Aber die richtige Richtung.

Ja, einfach auf die Menschen zu zu gehen.

KRONE: Pizzen von Kanzler Kern riechen nach Fake

Die anderen Wege wären übrigens:

1.) Abbau des Parteienhickhacks:
Denn auch die Mitbewerber könnten durchaus über gute Ideen verfügen

2.) Rückkehr zu den Volksentscheiden:
Die meisten Patente auf dem Patentamt stammen vom Volk.

3.) Eine Internetplattform für Ideen des Volkes:
Da sich ja wie gesagt die persönlichen Besuche eher als schwierig gestalten.

4.) Durchsetzung der Menschenrechte:
Denn dann wären gar nicht so viele Probleme zu erwarten.

5.) Armutsbekämpfung:
Denn eine Gesellschaft ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

Kann also nur hoffen, dass die nächsten Meter in der richtigen Richtung nicht wieder so lange brauchen.

Übrigens: Man sollte sich ganz einfach einmal überlegen, warum die Genossen so überrascht waren, als sie ihren Kanzler sahen.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.