Christlich Liberale: Über unsere Chancen

Nachdem uns immer wieder Menschen auf der Strasse fragen, liebe Freunde, warum wir Christlich Liberalen uns überhaupt Chancen zur Wahlteilnahme ausrechnen würden? Ja, ob wir den nicht wüssten, dass man erst den Unterstützungserklärung Wahlkampf, also den Vorwahlkampf überstehen müsste?

Eine Bedingung die an alle neuen Parteien gestellt wird.

Und der wäre, so meinen die meisten Menschen, gar nicht so einfach. Denn: Es gebe doch schon so viele Parteien. Sie haben Recht.

Aber: Das wissen wir.

Und wir sind mit dem Christlichen Verband Freier Journalisten, oder wie er jetzt heisst der Christlichen Vertretung Freier Journalisten (CVFJ) auch schon im Vorwahlkampf der Gemeinderatswahlen 2011 mit der DEM, der Plattform Direkte Demokratie mit dabei gewesen. Und waren die treibende Kraft dafür, letztlich in 7 Bezirken in Wien bei den Bezirksratswahlkämpfen antreten zu können.

Und wir organisierten 2015 für die Freidemokraten den Wienwahlkampf und erreichten wiederum 7 Bezirke und den Antritt bei den Gemeinderatswahlen im Zentrum, also den Bezirken 1,4,5 und 6.

Obwohl die Freidemokraten als eher rechts ausgerichtete Mannschaft, politisch fast genau auf der anderen Seite standen wie die DEM.

Weil man uns im Vorwahlkampf als linke Freiheitliche wahrnahm.

Ja, die GRUENEN vom 6. Bezirk sogar fragten, ob wir nicht lieber zu ihnen wechseln wollten.

Das was für uns in beiden Wahlkämpfen dann eher schmerzhaft war, war der Zeitpunkt an den wir die Unterstützungserklärungen sichergestellt hatten. Der Wahlantritt jedes Mal gesichert war.

Und wir mit unserer Linie dann doch nicht bei den Wahlen antreten konnten, weil beide Parteien meinten:

Danke für die Hilfe. Den Rest können wir selber.

Und wiederum zu der von den beiden Teams geplanten ursprünglichen Parteilinie zurückkehrten.

Und das hat uns dazu motiviert, diesmal nicht nur mit der Christlichen Vertretung Freier Journalisten mit bei den nächsten Wahlkämpfen mit dabei zu sein, sondern das Wagnis, einzugehen, dies diesmal mit einer eigenen Partei, den Christlich Liberalen, zu tun.

Damit dann im Wahlkampf auch tatsächlich die von uns im Vorwahlkampf vorgestellte Linie wählbar wird.

Eine Linie die man in Wien schon seit 2 Wahlkämpfen kennt und immer wieder gerne angenommen wurde. Dann aber eben doch nicht zur Verfügung stand.

Und das macht uns sicher, dass wir durchaus gute Chancen haben.

Glaubt Ihr nicht?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.