Volksentscheide: Die Lösung des heutigen Parteienhickhacks?

Ganz ehrlich, Freunde, auch wenn es den GRUENEN momentan als letzte Partei ebenfalls gelungen ist, sich vollkommen zu zerstreiten, sich nach der FPÖ in FPÖ und BZÖ, der ÖVP in ÖVP und NEOS, nun in GRUENE und Junge GRUENE zu zerlegen, so sollte man sich einmal fragen, warum sich die Parteien intern alle zerstreiten.

Die einzelnen Parteien in Österreich sind heute Sammelbecken von verschiedenen Meinungen, die nicht unbedingt immer miteinander harmonieren.

Bekannt ist dies ja bereits seit Jahren bei der ÖVP die schon seit vielen Jahren mit ihren Bünden Wirtschaftsbund, Bauernbund und Cartellverband ihre gröberen Probleme haben, die Interessen der verschiedenen Schwarzen unter einen Hut zu bringen.

Das sich die Freiheitlichen nicht einig sind, hat man gemerkt, als Jörg Haider, knapp nachdem bereits die Liberalen die freiheitliche Familie verlassen hatten, mit dem BZÖ eine freiheitliche Österreichmannschaft herausbrachte, welche sich ganz klar vom deutschen Kultur- und Gedankengut distanzierte.

Ebenfalls uneinig ist sich seit Jahren die SPÖ, bei welcher man sich niemals wirklich entscheiden kann, ob man nun in Richtung Armut in Österreich oder Klassenkampf denken soll. Man sich also nicht entscheiden kann, in welcher Richtung der Zug fährt. Eine Gruppe, in welcher seit der Zeit Bruno Kreiskys auch der Gedanke des dänischen Modells der konstitutionellen Monarchie verhaftet ist.

Und nunmehr streiten auch noch die GRUENEN, die sich allerdings meiner Meinung nach seit ihrer Gründung, wo sie noch Basis demokratisch und Direkt Demokratisch gewesen sind, immer mehr in Richtung hierarchischer Partei entwickeln.

Und weil all diese Themen nicht unter einen Hut zu bringen sind, so schlagen eben die Christlich Liberalen vor, Österreich sollte sich überhaupt in Richtung Direkte Demokratie und Volksenscheide entwickeln.

Denn auch wenn die Parteien als Interessensvertretungen der Demokratie durchaus sinnvoll zu sein scheinen, so wäre dennoch zu überlegen, wie man wieder zu Artikel 1 der österreichischen Bundesverfassung „Österreich ist demokratische Republik. Das Recht geht vom Volks aus“ kommt.

Findet Ihr nicht?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.