Kein Interesse an den Christlich Liberalen?

Eigentlich ist es ja erstaunlich, liebe Freunde, mit welcher Vehemenz und welchem Zeitaufwand ein ehemaliger Mitarbeiter der Christlich Liberalen gegen die Christlich Liberalen agiert, seitdem er dort wegen zu rechter Tendenzen abging. Ein Grund nunmehr zu versuchen die Menschen davon zu überzeugen:

Niemand interessiert sich für die Christlich Liberalen.  Doch, er. Sonst würde er solche Kraft nicht einsetzen.

Bedeutet nicht genau dieser Einsatz, dass er den Christlich Liberalen durchaus gute Chancen gibt und sich um sein mögliches Nationalratsmandat beraubt sieht?

Eintragung in der Nationalbibliothek

Erstaunlich auch, dass unsere Mitbewerber wie SPÖ, ÖVP, FPÖ, GRUENE und NEOS kein gutes Wort an uns lassen. Ja, teilweise sogar Poster gegen uns bezahlen.

Weil man sich überlegen sollte:

Wir sind noch niemals zu einer Wahl angetreten. Und dennoch halten sie uns jetzt schon für eine Gefahr.

Und erstaunlich, dass sie dies schon die gesamte Vorbereitungszeit hindurch tun, so als stände fest:

Wenn die Christlich Liberalen jemals an einer Wahl teilnehmen, und darauf kann man sich verlassen,  dann verlieren sie ein paar Sessel.

Was also haben die Christlich Liberalen, was andere Gruppierungen nicht haben?

Ganz einfach, wir sagen die Wahrheit:

Was so Alexander van der Bellen ja heute zu Tage nicht mehr zu der Tugend der Politik zählt. Da, so er, sollte man lügen können.

Der Standard: Van der Bellen: Notfalls darf man die Unwahrheit sagen

Sprechen die Themen offen an:

Machen Vorschläge, wie man die Probleme löst.

Etwas, dass der heutigen Politik auch nicht mehr entspricht. Da wird nur noch überlegt, wogegen man ist.

Heute versucht man, ja und genau das zeigt derzeit unser ehemaliger Mitarbeiter, die politischen Gegner durch Bewerfen mit Schmutz zu stoppen.

Wen wundert es da, dass sich die Politik nicht mehr weiterentwickelt?

Womit wir unsere negativste Eigenschaft auch noch nennen wollen:

Wir lassen uns nicht bestechen, gehen in keine Sexfallen und kennen keine Angst.

Oder um die Botschaft in einer einzigen Aussage zusammenzufassen: Wir sind Christen. Sind nur schwer zu korruptieren. Und damit: Nur schwer erpressbar.

Vielleicht wird es damit klar, warum:

.) Sie mit Kanonen nach Spatzen (Oder jungen Adlern?) schiessen.

.) Uns am Liebsten als Reichsbürger bezeichnen würden,

obwohl auch ihnen klar sein muss: Da Reichsbürger das System ablehnen, gründen diese auch keine Parteien, Vereine. Wenden sich nicht an das Finanzamt. Melden Ihre Zeitungen nicht an etc. Eintragung des Liberalen Boten in der Nationalbibliothek

.) Man uns unter Dauerbeschuss nimmt:

Anstatt unsere Lösungen zu nutzen.

Oder: Wie ich jetzt mehrfach aufgezeigt habe, erst mit extremen Zeitdelay.

Da hat man lieber politischen Stillstand, als Entwicklung, die vom Mitbewerber kommt.

So wie eben derzeit die Politik in Österreich (nicht) funktioniert.

Denn: Auf einem jeden Sessel kann eben immer nur Einer sitzen.

Finden Sie nicht?

Übrigens, all das zeigt uns; Wir liegen mit unserem Denken und Handeln richtig und versprechen: Wir setzen unser Handeln fort. Ehrlich!

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.