Türme von Hanoi: Wie der österreichische Staat funktioniert

Nachdem man sich sowohl von Finanzamt Seiten, welches uns darüber aufklärte, liebe Freunde, dass wir so wie unsere Statuten aufgebaut wären nicht gemeinnützig wären, zu viele Themen wären in einem einzigen Verein verankert, weil ja heute zu Tage Gewerkschaften als Körperschaften gelten, daher körperschaftspflichtig sind und man, dass müssten wir doch verstehen, nicht Christen verschiedener Glaubensgemeinschaften überkonfessionell ganz einfach zu einem Verein zusammenschliessen könnte, dieser wäre ja dann keiner Kirche zuordenbar und wäre daher auch nicht als christlich einzustufen, uns daher aufforderte die Vereinsstruktur zu ändern und auch die Vereinspolizei diesbezüglich vollstes Verständnis zeigte, möchte ich ihnen den vor uns liegenden Weg noch einmal persönlich erklären. Also:

Die Forderung des Finanzamtes lautet

1.) Wir sollten doch entweder auf die Gemeinnützigkeit verzichten

sprich: Ab einem Umsatz von EUR 30.000,- Umsatzsteuer bezahlen und einen Gewinn ab EUR 1,- in der Körperschaftssteuer versteuern, die Spender aber ihrer  Steuer-absetzbarkeit berauben oder aber

2.) Den Verein in mehrere Teilvereine zerlegen

Sprich: Einen Verein für die Obdachlosenangelegenheiten schaffen. Einen weiteren Verein für die journalistischen Aktivitäten.

Und einen dritten Verein für die Templer, damit wir nicht Christen irgendeiner Konfession ausschliessen müssen.

Denn dann könnte man den Obdachlosenverein als gemeinnützig erklären.

Wir waren zwar überrascht, hatten uns aber schon dazu entschlossen, den Ordo Templis Laborate einfach in Christlichen Verband Freier Journalisten umzubenennen. Diesen dann zum Dachverband der Vereine zu erklären. Die restlich notwendigen Werke als Christlicher Verband Freier Journalisten – … also,  als Subvereine zum Hauptverein zu gestalten.

Geht aber auch nicht.

Forderungen der Vereinspolizei

Geht nicht, weil man die Bezeichnung „Verband“, so die Vereinspolizei, gesetzlich geregelt nur dann verwenden darf, wenn sich mehrere Vereine zu einem Verband zusammenschliessen.

Nicht also, wenn diese Vereine erst in der Folge zu gründen wären.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich möchte hierbei weder Finanzamt noch Vereinspolizei dafür verantwortlich machen. Nur den Gesetzgeber.

Wir sehen uns daher dazu gezwungen erst einmal im Rahmen der Christlich Liberalen-der klassisch-liberalen Volkspartei, die zwar schon länger so heisst, aber vom B.M.I., da man wartet bis mehrere Änderungen gleichzeitig anstehen im Parteienverzeichnis immer noch als „Christlich Liberale – Die klassisch-liberale Satire-Volkspartei“ geführt wird, die Vereine

.) Christliche Vertretung Freier Journalisten als Journalistengewerkschaft der christlichen Freien Journalisten/innen, die Umbenennung des Ordo Templis Laborate-Gesellschaft der christlich-orientieren Journalisten/innen (inkludiert auch den Kontakt zum I.N.R.I. Netzwerk, dem Internationalen Netzwerk Redaktioneller Investigativer die

.) S.O.S. Zurück ins Leben – Obdachlosen Winterhilfe, als Obdachlosenverein zu gründen, wobei hierbei die Bezeichnung Christliche Vertretung Freier Journalisten in der Namensgebung aus Gründen der Verwechslungsgefahr nicht vorkommen darf sowie den

.) Ordo Templis Laborate – Zusammenschluss der humanistischen Templer, als dritten Verein zu installieren.

In weiterer Folge, so wie im Gesetz vorgesehen, einen Verband für all die drei Vereine zu schaffen, der dann, nehme ich an, doch Christlicher Verband Freier Journalisten wird heissen dürfen.

Und in der Folge eben die drei Vereine nach dem Hauptverein, Christlicher Verband Freier Journalisten – … umzubenennen.

Spielen wir eben, so  wie vom Gesetzgeber vorgesehen mit all den Vereinen, die unserer Meinung nach nicht notwendig gewesen wären, weil ja auch ein Verein all die Aufgaben hätte übernehmen können,  Türme von Hanoi und denken uns dabei:

Toll, welche Spielmöglichkeiten sich hierbei der Gesetzgeber, sprich die SPÖ-ÖVP Bundesregierung da wieder einmal ausgedacht hat.

Finden Sie nicht?

Übrigens, nachdem mich gestern jemand gefragt hat, ob wir Reichsbürger wären: Sicher nicht. Die lehnen die Strukturen des Staates ab. Wir suchen uns hingegen mühsam den Weg durch den Paragraphendschungel. Oder?

 

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.