Den seinen gibts der Herr im Schlaf – Teil 2

Ich hatte einen Traum. Einen Traum, liebe Freunde, der wieder einmal um die Zukunft der Welt und den Weltfrieden ging.

Der von der christlichen Botschaft:

Mt 5,9
Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heissen.

geprägt war. Und alle Gebiete der Erde umfasste.

Der nur ein einziges Ziel vertrat: Liebe Gott den Herrn, der Alles gemacht hat und Deinen Nächsten, auch Deine Feinde, wie Dich selbst.

In dem ein US-NATO Pakt bis Berlin reichte, der alten Gorwatschow Linie. Ein Gebiet welches dadurch entstanden war, dass die Briten die EU verliessen und das neue Finanzzentrum in Frankfurt entstand. So das die Amerikaner durch den Pakt sich keine Sorgen machen mussten, ihren Einfluss zu verlieren. Und daher die NATO bis Deutschland zurückzogen.

In welchem der chinesische Yuan durch das asiatische Dreieck aus Russland, China und der Türkei zum Stabilator der Fiat Money Währungen wurde. So das man den US-Dollar entlasten konnte und eine Währungsreform in den USA wiederum dazu beitrug, dass die amerikanische Wirtschaft wieder stabil wurde.

Man die Rüstungsindustrie nur noch so lange brauchte, bis die Wirtschaft nach einem kalten Krieg light, so wie dies Medwedew beschrieb, wieder ansprang, um letztlich auf Forschung in den Bereich Lebensraumforschung umzustellen.

Und man dennoch weder in den USA noch in Russland Angst haben musste, weil ein Osteuropäisches Kerneuropa, eine neutrale Zone zwischen Berlin und der russischen Zone in Form der ehemaligen Pillersdorf Staaten bis hinüber zur Schweiz, dennoch immer Sicherheit gewährte.

Man auch nicht mehr aus Afrika fliehen musste, weil man die neue Technologien dazu verwendete, die Sahara zu bewässern und die mikronesischen Inseln zusätzlich als Lebensraum erschloss.

Und weil all das geschah, so gab es weltweit genug Arbeit und ein jeder Mensch konnte in dem Bereich agieren, in welchem man sich wohlfühlte.

Ein Traum, der auch die Religionen untereinander versöhnte, weil man sich gemeinsam mit den Schriften auseinandersetzte und feststellte, was denn nun da in den Suren 3.55, 5.68 und 5.75, das Evangelium im Koran, steht.

Und als man dies erkannte, keinen Grund mehr dafür sah, die anderen Religionen zu schmälern oder zu ignorieren.

Ein Traum, der durchaus real werden könnte, wenn den Menschen bewusst würde, wie leicht man das alles realisieren kann.

Wenn man nicht mehr auf das Geld, sondern auf die Nächstenliebe baut.

Ja, wenn.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Den seinen gibts der Herr im Schlaf – Teil 2

  1. Frank Poschau schreibt:

    Was würdest du tun

    Wenn dir gesagt wird,
    du hast noch 2 Wochen,
    vorbei, du dann stirbst,
    du brauchst nicht hoffen?

    Willst du dann weinen,
    dich ehrlich machen,
    abschließen mit Deinen
    oder tolle Sachen?

    Was du noch nie getan,
    dir immer gewünscht,
    in der ruhigen Bahn,
    in Purpur getüncht?

    Schreien – nein sagen,
    durchatmen – verstehen,
    den höchsten Berg wagen,
    dann in Frieden gehen?

    Was würdest du tun und
    warum erst dann?

    Volksdichter
    Frank Poschau

Kommentare sind geschlossen.