Mal nicht an Krisen und Kriege denken

Heute möchte ich das glauben
was man mir erzählt, von einem Deutschland,
Frieden aus Berlin, kein religiöses schnauben,
kein Ost und West, kein Flächenbrand.

Die Einheit in dem EU-Geschwätz,
kein Griechenland was ausgesaugt wird,
keine Frau Merkel sich mit Sabber benetzt,
kein Kind was an deutschen Waffen stirbt.

Ich schaue keinen Bundestag,
ich gehe mit Britta in ein anderes Theater,
wenn ich lächle und sie mich fragt,
sage ich, Christus war der Friedensvater.

So lass uns heute ausgiebig lachen,
lass uns nur für uns unseren Frieden finden,
vielleicht versuchen andere es nachzumachen,
Hand in Hand „Unter den Linden“.

Morgen werden die Schwätzer uns überrollen,
die Freunde haben, die die Indianer beraubten,
heute nicht, heute sollen sie sich trollen,
denen wir zur Einheit zu viel glaubten.

Volksdichter
Frank Poschau

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.