Die Zeit der Landesväter geht vorbei

Zu meinem grössten Erstaunen, nicht aber ganz unangemeldet, hat sich am gestrigen Tag Erwin Pröll, der langjährige „Landeskaiser“ von Niederösterreich, sie sehen wie oft auch heute noch monarchistische Worte in der Innenpolitik verwendet werden, dazu entschieden, seinen wohlverdienten Ruhestand anzutreten.

Während dem nämlich auf der Bundesebene die Personalrocharden schon seit etlichen Jahren, nein, eigentlich schon seit Bruno Kreisky, so wirken, als hätte man sich dazu entschlossen, maximal noch so lange auf den Rücktritt zu warten, bis man einen Pensionsanspruch erwirtschaftet hat, gaben die Landeshauptleute bisher der österreichischen Innenpolitik Stabilität.

Kaum jemand kannte Josef Krainer nicht, den „Landesherren“ der Steiermark, der unlängst verstarb und dessen Familie wir noch einmal hiermit herzliches Beileid ausdrücken wollen.

Besonders herausragend, weil in diesem Fall bereits der Vater, Josef Krainer sen. ebenfalls Landeshauptmann gewesen war.

Ebenso konnte sich nach 25 Dienstjahren der niederösterreichische „Landeskaiser“ Erwin Pröll frei in der Bundespolitik bewegen, ohne jemals ein Teil davon zu werden, weil man ihn nach so vielen Jahren lieben und fürchten gelernt hatte.

Und auch in Wien scheint sich, nachdem die Wiener Innenpolitik trotz des Abgangs Sonja Wehselys als Finanzstatträtin nicht zu Ruhe kommt, Umfragewerte weiter fallen und  Christian Deutsch, den Landesvater Michael Häupl wiederholt zum Rücktritt aufgefordert hat, demnächst ein Wechsel anzubahnen.

Die langjährige Stabilität der Innenpolitik, welche durch die Tätigkeit der Landeshauptleute gezeichnet war, auch wenn dies von der Bundespolitik ja seit Jahren im Auftrag der EU gerügt wird, scheint also zu enden.

Dabei war es nicht gerade die Landesebene, die unser Land stabilisierte?

Über 70 Jahre lang Demokratie und Frieden sicherte?

Was meinen Sie?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.