Hass ist nicht regierungstauglich

Was hilft es eigentlich, Freunde, wenn einem der Bundeskanzler einen dicken, fetten „Plan A“ vorlegt, so wie dies der amtierende Bundeskanzler Christoph Kern in Österreich gerade getan hat und man sich von Grund auf schon einmal wieder fragen muss, wie hierzu eigentlich der „Plan B“ ausschaut, weil man vom Koalitionspartner ÖVP inzwischen hört, dass sie Skepsis sowohl gegen die Gleichbehandlung der Frauen als auch gegen Jobsicherheit für über 50 Jährige hegen?

Der Gegenangriff Christian Kerns (SPÖ) schon wieder vorprogrammiert ist:
Christian Kern: Kopftuch Verbot wäre nur symbolisch

Ja, selbst erfahrene Politiker wie Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP), sich offensichtlich dazu entschliessen, bekannt zu geben, sie hätten bereits seit „Weihnachten“ über einen Rückzug aus der Politik nachgedacht?

Die Menschen also, auf die Kern bei seinem „Plan A“ bauen könnte, einer permanenten Jobroucharde ausgesetzt sind?

Angefangen hat ja das Problem schon vor etlichen Jahren, als ein jeder Vorschlag den Jörg Haider damals noch als Bundesobmann der FPÖ machte von Grund auf schlecht sein musste, weil ihn die Nationalisten gemacht hatten und das setzte sich dann über die Opposition, die nicht wüsste, was sie täte, bis zum heutigen Ergebnis, in welchem gleichgültig welcher Koalitionspartner auch immer einen Vorschlag macht, dieser nicht gut sein, weil ihn der Andere macht, fort.

Warum nicht? Nun, er stammte nicht von der eigenen Partei.

Was hilft es also, wenn der Bundeskanzler dann einen grossen „Plan A“ macht, wenn eigentlich klar sein dürfte: Auch diese Vorschläge werden wohl vom Koalitionspartner in Wahrheit nicht anders behandelt werden.

Man selbst den Vorschlag Franki Stronachs, man solle wieder Werte in die Politik lassen und nicht nur an den Parteien picken, ebenso verhallen liess, wie der Aufruf Norbert Hofers zur Direkten Demokratie?

Meines Erachtens bleibt daher genau eine Möglichkeit:

Die Frage nach dem „Plan B“.

Oder?

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.