Das nenne ich mal „Trickserei“ mit CO2

Und die Auswirkung auf die österreichische KFZ Steuer, in diesem Fall NOVA (Normverbrauchsabgabe) genannt.

Der Normverbrauch wir in Gramm CO2/km zur Berechnung des Steuersatzes herangezogen. Der Wert wird vom Hersteller auf einem Prüfstand ermittelt und als Verkaufsargument beworben.

Aus Umweltschutzgründen hat dieser Wert so gering wie nur möglich zu sein. Dies wird mit diversen Tricks erreicht.

Der Reifentrick:

Um einen möglichst geringen Rollwiderstand zu haben, werden Reifen, weit über den im Fahrbetrieb gebräuchlichen Druck (bei den meisten PKW ca. 2,0 bis 2,2 bar) aufgepumpt.

Der Verbrauchertrick:

Alle Verbraucher werden abgeschaltet. Klimakompressor, Lichtmaschine und Servopumpe werden stillgelegt.
(Keilriemen entfernen)

Der Einstellungstrick:

Das zugeführte Treibstoffgemisch wird auf mager eingestellt. Das reduziert den Verbrauch und die Leistung ganz erheblich, spielt aber keine Rolle, da dies, außer die Tester, niemand merkt.

Und der Luftwiderstand:

Muss nur im Fahrbetrieb überwunden werden. Im Labor fährt das Auto nicht, es rollt nur auf stationären Rollen.

Wie wird jetzt die NOVA berechnet?

CO2-Emissionswert in Gramm je Kilometer minus 90 Gramm – dividiert durch fünf. Der Höchststeuersatz beträgt 32%. Dies aber nur bis zu einem CO2 Ausstoß von max. 250 g/km.

Beispiel:

Ein sagen wir mal NACKTES Auto
Nettokaufpreis: 15.000 Euro (ohne Umsatzsteuer)
Benzinmotor mit einem CO2-Ausstoß von 140 g CO2/km
Berechnung des Steuersatzes:
140 minus 90 g CO2/km = 50 dividiert durch 5 =  Steuersatz 10%

Ordern Sie jetzt noch ein paar Kleinigkeiten aus der Komfortliste wie z.B. Sitzheizung, beheizbare und elektr. verstellbare Außenspiegel, Anhängerkupplung, Rückfahrkamera, Radio – Navi, getönte Scheiben und eine Sonderlackierung, erhöht sich der Preis gleich mal um mehrere Tausend €. Der höhere den Nettopreis freut natürlich den Finanzminister.

Hat ein Fahrzeug einen höheren CO2-Ausstoß als 250 g/km, erhöht sich die Steuer für den die Grenze von 250 g/km übersteigenden CO2-Ausstoß um 20 Euro je Gramm CO2 pro Kilometer.

Wenn jetzt die Angabe des Normverbrauches auf den tatsächlichen, im Fahrbetrieb ermittelten, Wert, zur Berechnung herangezogen wird, kann man darauf gespannt sein, wann der Finanzminister die entgangenen Steuer Euronen nachfordert.

lg Gerhard

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.