Christlich Liberale: Man sollte die Stärken spielen

„Warum wir ausser beim Marsch für Jesus“, den wir ja seit vielen Jahren auch mit organisieren,“ niemals wirklich grosse Anzahlen an Menschen bei unseren Veranstaltungen haben?“ hat mich gestern jemand gefragt und war wahrscheinlich über meine Antwort überrascht:

Es gibt eben Parteien, meistens die extremen Parteien, gleichgültig übrigens ob auf dem linken oder auf dem rechten Flügel, die bauen primär auf Populismus auf. Die tun sich dann beim Organisieren von Veranstaltungen oder Demonstrationen deutlich leichter.

Denn: Von diesen erwartet man, dass sie Wirbel machen.

Es gibt aber auch die Anderen. So wie die Christlich Liberalen.

Parteien, die vor Allem durch ihre Arbeit im Petitionsausschuss oder auch medial auffallen.

Auffallen, weil sie gute Ideen präsentieren.

Diese sind dann nicht so populistisch.

Ziehen daher auch bei Veranstaltungen oder Demos bei Weitem nicht so viele Menschen an.

Je nachdem, ob sie die Öffentlichkeit überhaupt noch als populistisch erachtet oder nicht. Sondern sind vielmehr durch ihre harte Arbeit bekannt.

Durch die Werte die sie vertreten.

Die fallen dann dadurch auf, dass sich die Menschen daran erinnern:

Ja, die Christlich Liberalen, waren das nicht…

Waren das nicht diejenigen die, die Unterschriften für:

.) Kreuze in den Schulklassen
.) die Rückkehr des Nikolaus in die Kindergärten
.) das Arbeitsrecht für Obdachlose
.) die Errichtung eines Back To Work – Centers
.) Gemeinnützige Industrie
.) Erhalt des Krankenhauses Baumgartner Höhe als psychisches Spital
.) die Wahlfreiheit der Wirte im Bezug auf Raucher/Nichtraucher
.) das faire Wahlrecht in Wien

sammelten.

Die nicht durch ihre Veranstaltungen oder grossen Demos, auch nicht durch die Schliessung der Ringstrasse auffielen, mit einer Ausnahme eben „Dem Marsch für Jesus“, sonst aber immer präsent waren?

Parteien eben, die ja, da Österreich mit der neuen Wählerevidenzliste die Chance auf bundesweite Direkte Demokratie erhöhen möchte, Parteien der Zukunft verkörpern?

Parteien, die nicht popolistisch sind, sondern hart arbeitend?

Den Menschen mit entscheiden lassen wollen. 

Die Menschen lieber nicht bei Demos oder Veranstaltungen beeindrucken, sondern lieber zur Regierungsbeteiligung einladen?

Damit aber mindestens ebenso vorhanden sind?

Jede Gruppe hat eben ihre Talente.

Ihren eigenen Charakter.

Ihren Weg für politische Arbeit.

Und: Den Christlich Liberalen liegt der Radau eben nicht.

Liegen Massenveranstaltungen nicht.

Sondern sie lieben eher harte Arbeit.

Ob dies letztlich auch zum Ziel führt?

Wir werden es sehen!

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.