„Islamischer Staat“ verfolgt Moslems


Zeit: Der Koran entlarvt den „Islamischen Staat“ als antiislamisch

Ganz ehrlich, Freunde. Eigentlich war es am gestrigen Tag mehr ein Test, ob ihr den Liberalen Boten lest oder nicht. Um noch einmal alle Aufmerksamkeit auf uns zu lenken: Denn, heute ist Kaiser-Demo.

Wer nämlich in den letzten Monaten den Liberalen Boten wirklich gelesen hat, der weiss, dass der Islamismus, nicht der Islam, im Gegensatz zum Koran Christen als Ungläubige lehrt. Während dem der Koran genau das Gegenteil besagt.

Die Sure 3.55 also als Messlatte dafür dienen kann, ob man es eigentlich mit Moslems zu tun hat. Weil ja der Islamismus hierbei meilenweit am Koran vorbei lehrt. Genau das Gegenteil lehrt, was nun im Koran geschrieben steht:

Sure 3.55 (Das Haus Imram)
Als Allah sagte: „O ʿĪsā, Ich werde dich (nunmehr) abberufen und dich zu mir emporheben und dich von denen, die ungläubig sind, reinigen und diejenigen, die dir folgen, bis zum Tag der Auferstehung über diejenigen stellen, die ungläubig sind. Hierauf wird eure Rückkehr zu Mir sein, und dann werde Ich zwischen euch richten über das, worüber ihr uneinig zu sein pflegtet.

Ich habe als Christ also überhaupt kein Problem mit Moslems Freunde zu sein. Nicht eine Mischreligion zu prdouzieren. Nein. Freund zu sein.

Solange sich der Glaube des Islams auf dem Boden des Korans bewegt.

Sich der Islam klar macht, dass seine Lehre besagt, dass der Koran ohne Thora (Altes Testament) und Evangelium (Neues Testament) gar nicht lesbar ist:

Sure 5.68 (Der Tisch)
Sag: O Leute der Schrift, ihr fußt auf nichts, bis ihr die Thora und das Evangelium und das befolgt, was zu euch (als Offenbarung) von eurem Herrn herabgesandt worden ist. Was zu dir (als Offenbarung) von deinem Herrn herabgesandt worden ist, wird ganz gewiß bei vielen von ihnen die Auflehnung und den Unglauben noch mehren. So sei nicht betrübt über das ungläubige Volk!

Und unsere Aufforderung hiess nicht: Seid mit all den Jenigen Freund, die sich als Moslems bezeichnen, sondern vielmehr mit denen die es wirklich sind.

Denn: Der Grund warum so viele Moslems derzeit zu uns kommen. Sie werden in den eigenen Ländern, so wie die Christen selbst, von den Islamisten verfolgt.

Verhindern wir doch gemeinsam, die die den Koran achten und wir Christen, den Vormarsch derer, die sich zwar als „Islamischer Staat“ bezeichnen, letztendlich aber aber das Gegenteil dessen was im Koran steht, lehren. Oder: Könnt Ihr arabisch?

Nein? Ja dann ist klar in welcher Richtung die Entwicklung weiter gehen muss.

In Richtung: Alleine kann ich nur verlieren, aber gemeinsam sind wir stark.

Denn: Putin und Trump haben Recht. Der Vormarsch der Islamisten muss gestoppt werden.

 

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu „Islamischer Staat“ verfolgt Moslems

  1. jeanfairtique schreibt:

    Soviel Quatsch auf einmal… Da werden Suren aus vergangen Zeiten genannt, was immer wieder den dummen Dummen vorgeführt wird.
    Dabei wurden die schon längst durch neuere Suren „gelöscht“ (Abrogation), die sehr viel gewalttätiger und menschenverachtender sind!

    • Stimmt. Der Koran entstand in vergangen Zeiten. Zeigt übrigens: Diejenigen die den Islam kritisieren, haben den Koran überhaupt nie gelesen.

      • jeanfairtique schreibt:

        Entschuldigung, ich wusste nicht, dass man es ganz genau erklären müsste:
        Ich meinte selbstverständlich die Suren der medinesischen und die folgenden der mekkanischen Zeit. Sollte man wissen – wenn man den Koran gelesen hat.. Dazu empfehle ich das Lesen der „Friedenssure“ 5:32 und zwar in vollem Wortlaut (also nicht verkürzt, wie immer „von den Islam heißt Frieden“ Vortragenden) und die darauffolgende 5:33 ohne Zweifel eine, auf die sich die Verbrecher des IS stützen (können)…

Kommentare sind geschlossen.