Ehrenamtlichen Börse auch für Österreicher/innen

Eigentlich finde ich es ja nicht schlecht, Freunde, dass sich die Regierung nunmehr Gedanken darüber gemacht hat, wo im öffentlichen Dienst, oder sollte man besser sagen, bei Vereinen die Aufgaben des öffentlichen Dienstes übernehmen, man alles Asylwerber als Ehrenamtliche einsetzen kann, es stört mich nur ein wenig, dass sich diesbezüglich bisher noch keiner Gedanken dazu gemacht hat, ob man österreichischen Arbeitslosen nicht auch die Chance dazu geben könnte. Denn: Alle Menschen sind gleich.

Ja, ob man nicht vielmehr den Vereinen, die momentan versuchen die Regierung bei ihrer Entscheidungsfindung und ihrem sozialen Engagement unter die Arme zu greifen, dadurch helfen könnte, dass diese selber Vorschläge einbringen dürfen, wo Ayslwerber oder Arbeitslose eine Tätigkeit finden könnten. Damit auch alle Vereine gleichwertig wären. Oder sollte man sagen: Deren Obleute?

Man ohne einen einzigen Augenblick darüber nachzudenken die Meinung vertritt, dass man Zuwanderern EUR 5,- /Stunde zur ihrer Mindestsicherung zuzahlen kann, wenn diese gemeinnütziger Tätigkeit oder einer Tätigkeit bei einer Firma nachgehen, man aber Arbeitslosen wenn es möglich wäre das Dazuverdienen am Liebsten verbieten würde.

Sich die Vereine, welche Zuwanderer einsetzen darauf verlassen können, dass hierfür Gelder vom Bund zur Verfügung gestellt werden, während dem man, wenn man Österreicher/innen einsetzt weiss, dass man zu 80 prozentiger Wahrscheinlichkeit die Menschen selbst bezahlen darf.

Ja, man Stundenweise überhaupt keine Österreicher/innen vom AMS bekommen kann, während dies in Zukunft bei Zuwanderern wie selbstverständlich funktioniert.

Verstehen Sie mich nicht falsch.

Ich bin durchaus der Meinung, dass die Menschenrechtscharta 1948 einem jeden Menschen das Recht auf Arbeit zugesteht, bin allerdings darüber verwundert, dass die österreichische Bundesregierung hierbei offensichtlich zwischen Zuwanderer und Österreicher unterscheidet.

Denn: Menschenrechte die sind auch für Österreicher da.

Finden Sie nicht?

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.