Allerheiligen, das Gedenken an die Toten

Es ist schon bemerkenswert wie sehr wir an Traditionen hängen. An Vorgängen, die wir für wichtig halten. Allerheiligen ist einer davon. Die Gräber müssen geschmückt sein. Da darf kein Blatt auf dem Grab liegen. Lichter erste Bürgerpflicht. Und bitte das frisch aufgekämmte Pinienmaterial glatt gestrichen. Gesteck drauf und dann fühlen wir uns gut.

Und im wahren Leben?

Sind wir da auch so perfekt in Allem ?

Oder sind wir nicht langsam abgestumpft bis zum Abwinken. Egozentriert. Gelangweilt. Oberflächlich. Gleichgültig. Eiskalt!

Ein gutes Beispiel für die Realität ist das was gerade in Essen geschehen ist.

Eine Stadt die so langsam Fragen aufwirft.

Wie gehen Menschen mit Menschen um?

Wie lebenswert ist eigentlich noch unser Dasein?

Wir kennen es ja. Wenn jetzt wieder zur kalten Jahreszeit Obdachlose in Wohneingängen liegen. In Vorräumen von Schalterhallen.

An diesen Anblick haben wir uns ja schon gewöhnt. Wir haben uns an die Tafeln in unserem Land und Stadtkreis auch gewöhnt. Wir haben uns damit abgefunden. Es gibt oben und unten.

Und wir? wo wollen wir stehen?

Natürlich oben. Wo wir sind ist vorne!

Aber das kann sich ganz schnell ändern.

Die Bibel sagt: Die letzten werden die Ersten sein.

Wenn es darum geht ins Himmelreich zu kommen.

Jetzt ist in Essen etwas geschehen, wo einem der Atem stockt.

Ein kolabierter Rentner liegt bewusstlos bei der Deutschen Bank in Essen vor dem Automat und Menschen steigen über ihn ohne Hilfe zu holen.

Und wenige Tage später verstirbt der Mann.

Aber lesen Sie selbst:

Bild: Polizei kennt Namen der verdächtigen Kunden

Wie kalt wollen wir noch werden?

Wieviel Formalkram wollen wir erledigen, um uns gut zu fühlen mit den Toten?

Wäre es nicht besser im Leben seinen Mann zu stehen.

Damit man im Tode an uns dankbar zurückdenkt und dann aus Überzeugung sein Licht auf den Friedhof trägt.

Und nicht nur, weil man es halt so macht!

Euer Charli

Übrigens: Auch heuer gibt es wieder die Winterpaketaktion der GRUFT.
GRUFT: Winterpaket

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.