Christlich Liberale und „Ausländer raus“- Mentalität?

Zu einer meiner Meinung nach durchaus härteren Auseinandersetzung, natürlich verbaler Art, kam es vor zwei Tagen, als mich auf einer meiner Crawding Touren eine Wirtin mit den Worten: „Natürlich seid ihr rechtsextrem. Ihr Christlich Liberalen mit Euer Ausländer raus Mentalität!“ empfing: Ein Vorwurf, den ich nicht auf mir sitzen lassen möchte.

Den selben Vorwurf also, den man auch immer wieder Sebastian Kurz macht.

Wir Christlich Liberalen haben nämlich von Anfang der Flüchtlingskrise an klar bekannt, dass wir die Auffassung vertreten, man solle doch das freie Niederlassungsrecht und allgemeine Arbeitsrecht hergeben, die Flüchtlinge bei Bauern als Erntehelfer unterbringen und die Anzahl der Jobs durch Gemeinnützige Industrie erhöhen, die Vergabe der Sozialleistungen wie Mindestsicherung, Arbeitslosengeld, ja auch Flüchtlingshilfe etc. aber an eine dreijährige Tätigkeit in der EU oder Schulbildung im selben Raum binden.

Man sollte die Anzahl der Arbeitsplätze durch die Gemeinnützige Industrie ausbauen, die Patente auf den Patentämtern durch Gemeinnützige Vereine die nicht gewerblich sind, auswerten lassen.

Und man sollte die Grenzen dennoch mit Fingerprint Scannern überprüfen, damit man nach Möglichkeit einwandernde Terroristen frühzeitig erkennt.

Wobei man hierbei durchaus den Gleichheitsgrundsatz gelten lassen könnte. Fingerprint Scanner nicht nur für Zuwanderer.

Die Christlich Liberalen würden nämlich auch sonst ganz gerne wissen, wer sich da eigentlich in unserem Land aufhält. Die Kriminalitätsrate durch Grenzsicherung stärken.

Was das aber mit einer „Ausländer raus“- Mentalität zu tun haben soll, ist mir schleierhaft.

Ausser man geht von Grund auf davon aus, dass die zuwandernde mögliche Bevölkerung in Österreich arbeitsuntauglich wäre.

Oder aber sieht die österreichische Bundesregierung als untauglich an, durch Gemeinnützige Industrie Arbeitsplätze zu schaffen.

Glaubt nicht daran, dass die Bauern Helfer brauchen könnten.

Man Landschulen am Besten rettet, in dem man die Schülerzahlen dort erhöht.

Dann aber, dann liegt es nicht an den Christlich Liberalen.

Dann liegt es an der Unfähigkeit der österreichischen Bundesregierung, dass dann deutlich weniger Zuwanderer kommen können, als dies möglich wäre.

Denn: Was macht es für einen Sinn, Menschen in unser Land zu lassen, welche hier keine Lebenschancen, ja noch nicht einmal einen Arbeitsplatz, vorfinden?

Dann hat die Bundesregierung eine „Ausländer raus“- Mentalität.

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Christlich Liberale und „Ausländer raus“- Mentalität?

  1. Was bringt es wenn die Patentrechte hergegeben werden und Du die Jobs die dadurch geschaffen werden gemeinnützig nennst?
    Du schaffst dadurch Billigkonkurrenz im eigenen Land durch eine Industrie die keine Sozialabgaben bezahlt.
    Du ruinierst Dir die eigenen Betriebe, Steuereinnahmen und Sozialversicherungsbeiträge.

    Nein, es braucht eindeutig die Teilung der Arbeit, damit alle Erwerbsarbeit und somit Einkommen haben.

    Außerdem soll den Flüchtlingen vor allem vor Ort geholfen werden. In den Flüchtlingslagern. Statt dass man sie von dort vertreibt. Daran ist doch nichts ausländerfeindliches. Das ist es doch, was die selber auch wollen bzw. jeder Andere auch möchte, in deren Lage.

Kommentare sind geschlossen.