Christlich Liberale unter Dauerbeschuss

Ganz ehrlich, Freunde.

Langsam habe ich mich an die neue Situation gewöhnt.

Dauerbeschuss: Sehen Sie selbst
Auch wenn es für kaum eine der Aussagen auch nur irgendeinen Beleg gibt, ja noch nicht einmal versucht wird Belege anzubieten, wird auf diese Weise einfach der Versuch unternommen, den Aufbau von neuen Parteien zu behindern.

Seitdem nämlich die Christlich Liberalen im Alexa Ranking sowohl in Österreich als auch international im Verhältnis der österreichischen Parteien eine Spitzenposition einnehmen, möchte der Beschuss nicht mehr enden.

Erleben wir, dass man von Tirol aus an den Veranstalter, an sämtliche Teilnehmenden und weil von diesen niemand reagiert auch an sämtliche Fernseh- und Radiostationen Mails versendet wurden, welche die Behauptung aufstellen:

Der Verlag für den Charli Wolf publiziert, der Liberale Bote, wäre rechtsextrem.

Mails die es versuchen wollten die Teilnahme von Charli Wolf oder zumindest des einen oder anderen Teilnehmers zu verhindern, zu erreichen, dass man nach dem Grand Prix der Volksmusik dann, nach dem 14.10.2016, sagen könnte:

Da seht ihr, welchen Schaden die Christlich Liberalen angerichtet haben.

Nicht erwähnend, dass wir dann überhaupt nichts getan hätten. Nur zur Kenntnis nehmen: Unsere politischen Gegner kämpfen mit harten Bandagen.

Erleben es, dass man uns für den Inhalt von Filmen mit deren Herstellung wir überhaupt nichts zu tun haben, sondern über deren Existenz wir nur einfach berichten, so wie sich dies für Journalisten/innen gehört, verantwortlich machen möchte.

Was selbstverständlich nur zu einem führen konnte:

Einstellungen der Verfahren.

Denn: Wieso sollte man ein Presseteam verfolgen, dass über die Existenz eines Filmes berichtet?

Erleben das Journalisten wie Dominik Leitner die Meinung vertreten, sie müssten über uns Artikel oder zumindest Twitter posts verfassen, so tun als wären wir doch nur eine skurille Gruppe.

Begründung fehlt natürlich. Was sollte man auch als Begründung sagen. Die Nazi Keule hat ja nicht gezogen.

Schön das er das tut. Zeigt es uns doch: Man hat uns wahrgenommen.

Und bestätigt uns damit: Es erscheint unseren Gegnern für notwendig uns zu bekämpfen.

Sie haben also in Wahrheit einen Heiden Respekt.

Vertreten die Anschauung: Wäret den Anfangen.

Denn: Sonst könnten wir tatsächlich den Einen oder Anderen gut bezahlten Sessel im Parlament erobern. Irgendein Politiker/eine Politikerin auf ihre Gage für das Nichtstun verzichten müssen.

Und ganz ehrlich: Ich bin froh darüber das man uns beschiesst.

Zeigt es uns doch Eines:

Wir Christlich Liberalen haben die Arbeit richtig begonnen. Gelten gerade für Politiker/innen als Gefahr.

Und das, dass wissen nicht nur wir. Nein, offensichtlich wissen dies auch alle Anderen.

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.