Christlich Liberale: Wer alles kann Mitglied werden?

Ganz ehrlich, Freunde, da hat man kaum eine neue Partei gegründet, da kommen bereits die Ersten, die einem Fallen stellen wollen. Die Einen nicht etwa fragen, was wir nach Aussen vertreten, also aktiv mitarbeiten wollen, sondern viel lieber Fragen stellen, die einem von Grund auf zeigen:

Das Gegenüber hat kein Interesse an der Partei. Es sucht nach Schwachstellen.

So fragt mich am gestrigen Tag zum Beispiel Einer, ob denn nun eigentlich Muslime ebenfalls Mitglied der Christlich Liberalen werden könnten und wer meine Schriften gelesen hat der weiss:

Ich suche nach Wegen, dass die Religionen im Frieden miteinander leben.

Ich habe daher ganz einfach mit: „Solange sie die Sure 3.55 respektieren, gerne“ beantwortet und mir dabei gedacht:

Nun ja. Leider sind dies viel zu wenige. Denn: Die Sure 3.55 deklariert Christen als Gläubige.

Sure 3.55
Als Allah sagte: „O ʿĪsā, Ich werde dich (nunmehr) abberufen und dich zu mir emporheben und dich von denen, die ungläubig sind, reinigen und diejenigen, die dir folgen, bis zum Tag der Auferstehung über diejenigen stellen, die ungläubig sind. Hierauf wird eure Rückkehr zu Mir sein, und dann werde Ich zwischen euch richten über das, worüber ihr uneinig zu sein pflegtet.

Man muss sich aber bewusst machen, dass wir auch und das bestimmt, für die Menschenrechte der Christen eintreten werden.

Oder da fragt mich die selbe Person, ob denn nun eigentlich Ausländer auch zu unserer Partei kommen könnten?

Zu den Christlich Liberalen auf jeden Fall. Immerhin stehen wir für ein Christlich Liberales Schweizer Modell. Also eine von den Menschen getragene EU.

Wünschen uns ein Osteuropäisches Kerneuropa. Also eine neutrale Zone zwischen den Russen und der NATO in Form der ehemaligen Pillersdorf Staaten.

Wir sind also eine Volkspartei die weltoffen agiert.

Ob es Sinn macht zu den Christlich Liberalen in Österreich zu kommen? Das ist eine andere Frage.

Ja, wenn man hier lebt.

Grundsätzlich stehen wir einem jeden Menschen offen.

Man sollte sich aber bewusst machen, dass der Gesetzgeber die Kandidatur für Menschen mit EU Pässen mit Ausnahme in Wien zu den Bezirksratswahlen bisher nicht zulässt.

Ja, langjährig in Österreich lebende Personen ausser bei den Wiener Bezirksratswahlen oder der EU Wahl noch immer kein Wahlrecht besitzen.

Wir also den Menschen nicht wirklich Etwas zu bieten haben. Oder sagen wir einmal: Die Möglichkeiten von Menschen mit anderen Reisepässen gegenüber denen die Österreicher/innen sind, eben gesetzlich beschränkt sind.

Wahrscheinlich diese gerade deswegen Parallelgesellschaften gründen.

Also den Personen nicht nur kein passives Wahlrecht, nein, noch nicht einmal ein aktives Wahlrecht einräumt.

Es schon zum Problem wird, wenn Unternehmer ausserhalb von Wien wohnen, ihr Unternehmen aber in Wien angesiedelt haben.

Es diesen unmöglich ist, sich bei Petitionen die ihr Unternehmen betreffen, mit zu beteiligen. 

Diese also schon dann als Ausländer behandelt werden.

Und die Frage nach Ausländern an sich?

Nun, ja. Viele sehen Ausländer auch dort, wo jemand in einem anderen Land geboren wurde.

Dann wäre ich selbst wohl ein Ausländer.

Ich bin zwar seit meinem dritten Lebensjahr Österreicher. Und meine Eltern sind beides Österreicher. Stammen tue ich allerdings aus Frankfurt/Main (BRD).

Und so kann ich nur auf die Frage „Sind sie Österreicher?“ mit „Ja, denn ich besitze seit meiner Kindheit einen österreichischen Reisepass.“ antworten.

Womit wir zur letzten Frage des gestrigen Tages kommen wollen:

Ob Atheisten den Christlich Liberalen beitreten dürfen?

Und ganz ehrlich, ich habe noch nie einen Atheisten erlebt, der einen Gläubigen nicht für einen Menschen zweiter Klasse erachtet hat.

Gemeint hat: Ja, dass sind die Dummen. Die glauben an Gott.

Einem aber dann auf Anfrage aber nicht erklärten,  wie denn eigentlich die Erde entstanden wäre?

Woher nun, sie wissen schon Stephen Hawkings, die Urenergie stamme?

Und genau das führt mich zu meinem Fazit:

Ich glaube nicht daran, dass man sich fragen sollte, wer aller nicht zu einer Partei kommen darf. Vor Allem nicht bei uns Christlich Liberalen.

Wir sollten uns aber auch nicht, wie wir es schaffen könnten, es allen Menschen Recht zu machen.

Denn: Das geht nicht.

Eine Partei ist immer so sehr sie sich auch bemühen mag, für alle Menschen da zu sein eine Interessenvertretung.

Selbst eine Volkspartei.

Eine Partei also, die die Interessen aller Österreicher und Östereicherinnen vertritt.

Man sollte sich vielmehr bewusst machen, dass wahrscheinlich gar nicht alle Menschen zu ein und der selben Partei werden kommen wollen.

Und das ist auch gut so.

Denn, davon lebt die Demokratie.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Christlich Liberalen - Österreichs rot-grüner Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.