Es lebe Van der Bellen (Satirische Betrachtung)

„Ob ich denn nicht irgendetwas Positives über van der Bellen schreiben könnte?“ haben mich vor drei Tagen zwei wirklich liebe Freunde gefragt und ich habe versprochen, ich werde mich bemühen.

Allerdings sitze ich seitdem da und grüble.

Denn:

Van der Bellen´s Amtsverständnis

Bekanntlich mag ich das nicht, wenn jemand ein Amt nur anstrebt um es dann nicht auszuüben. Also nur um daran zu verdienen. Ja, so wie es van der Bellen scheinbar versucht.

Er selbst bekennt ja, er möchte Österreich in einem europäischen Zentralstaat aufzulösen.

Sich also bezahlen lassen, dass es das Amt des Bundespräsidenten dann wahrscheinlich nicht mehr gibt. Das 6 Augenprinzip einfach ausgehoben wird.

De facto also die österreichische Bundesverfassung nicht schützen, sondern kippen.

Zentralstaat Europa

Mag ich es nicht, wenn jemand Österreich an Deutschland oder sagen wir einmal ein von Deutschland geleitetes Europa anschliessen möchte. Weil ich nun einfach einmal mit den Christlich Liberalen eine Partei leite, deren Ansatz humanistisch monarchistisch ist und wir nach dem 11.11.1918 nun einfach einmal keine Deutschösterreicher mögen. Bekannterweise ja auch mein Kritikpunkt an der FPÖ. Leider auch an Norbert Hofer.

Sie wissen schon: Die deutsche Volks- und Kulturgemeinschaft.

Nein. Österreicher sind nun wahrlich keine Deutschen. Maximal ein Lehen des Freistaats Bayern, dem Staat der Bayern, die selbst wieder keine Deutschen sind.

Historisch allerdings schon sehr, sehr lange her. Ansonsten ist Österreich ganz einfach Eines:

Einfach Österreich.

Aber lassen wir das. Ich sollte ja Etwas Positives über Van der Bellen schreiben.

Wirtschaftlicher Aufschwung

Nun, da beginnt es für mich zugegebener Massen vom Verständnis her etwas schwierig zu werden.

Van der Bellen war Wirtschaftsprofessor. Und das bedeutet: Er hatte mit Sicherheit internationale Wirtschaftskontakte.

Aber sind diese nach einer Wahlwiederholung überhaupt noch in Takt?

Ist der Ruf, den Österreich nach diesem Wahldisaster derzeit im Ausland besitzt überhaupt noch zu reparieren?

So weit zu nutzen, dass man den wirschaftlichen Vorteil in 6 Jahren überhaupt spürt?

Oder wäre ein Bundespräsident, der Österreich nach Innen repräsentiert, Österreich wieder repariert, international nicht durchaus glaubwürdiger?

Standpunkt Bundesheer

Blieben noch Aufgaben wie das Bundesheer.

Welches van der Bellen, so weit ich mich erinnern kann, am Liebsten abschaffen würde. Van der Bellen, der den Grenzschutz trotz der Anschläge von Paris und Brüssel weiter für überflüssig erachtet.

Gedanken, die mich auch nicht wirklich überzeugen.

Gestaltung Österreich

Und nach Innen?

Nun, da hätte Van der Bellen vielleicht den alten GRUENEN Gedanken einer Basisdemokratie mitbringen können. Einen Gedanken allerdings, den er schon als Bundesobmann der GRUENEN abgelehnt hat. Ja, letztendlich mitverantwortlich ausgesetzt hat.

Altersgrenze ÖGB

So bleibt mir eigentlich als Positives zu Van der Bellen letztlich in Wahrheit nur eines zu erwähnen: Er ist sehr lebenserfahren.

Manche würden vielleicht auch nur unschön sagen: alt.Fordert nicht der ÖGB ein Höchstpensionsalter von 65? Nun, da ist Alexander van der Bellen jetzt schon drüber. Nicht erst in 6 Jahren.

Wienerzeitung: ÖGB legt Pensionsmodell vor

Im Sinne eines Arbeitsnehmers also wirklich alt. Und daher wahrscheinlich auch nicht mehr besonders Reform bereit.

Ob dieses Gesamtpaket also wirklich für das Amt des Bundespräsidenten reicht?

Wir werden sehen.

Advertisements

Über Hans-Georg Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis liberalis - Die Templer - Humanistische Union Liberaler Entwicklung .) Obmann der Obdachlosen in der Politik, Österreichs christlich-liberaler Satire-Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Es lebe Van der Bellen (Satirische Betrachtung)

  1. Sabine Bätz schreibt:

    Eine faire, aber ungeschönte und somit jedoch ehrliche Betrachtung von Herrn Van der Bellen – mit einem Schlußsatz der alles zulässt, aber das vorherige Statement nicht dementieren kann
    „So bleibt mir eigentlich als Positives zu Van der Bellen letztlich in Wahrheit nur eines zu erwähnen: Er ist sehr lebenserfahren.“

Kommentare sind geschlossen.