Christlich Liberale: Die klassisch-liberale Satire-Volkspartei

„Ob unsere Partei denn wirklich nur zur Satire bestände?“ hat mich am gestrigen Tag Einer gefragt und ich glaube, ich muss extrem verdutzt geschaut haben.

Habe dann aber gemeint: „Sicher nicht. Wir versuchen nur immer noch ein Stückchen satirischer zu sein, als dies die derzeitige Politik auch schon ist. Die Menschen zum Nachdenken anzuregen.

Und nachdem zur Zeit eine Wahl nach der Anderen wiederholt werden muss, ist dies gar nicht so leicht.“

Wie wir gestern schon erwähnten, wird die Aufgabe dadurch, dass die Parteien „Die Partei“ und die Partei „Jetzt geht’s los“ von Roland Düringer auch an den Start gehen wollen ja auch nicht leichter.

Und ich schätze, dass von dort eine ganze Reihe von Ideen kommen werden, die ebenfalls zum Schmunzeln anregen.

Wir aber, wir haben am gestrigen Tag erklärt was wir eigentlich unter einer Satire-Volkspartei verstehen:

Wir sehen uns als eine Satire auf die derzeit bestehende Volkspartei.

Eine Partei, die vollkommen vergessen hat, warum sie überhaupt so heisst.

Den Ursprungsansatz des Jahres 1848, damals als Franz Freiherr von Pillersdorf mit seinen Christlich Liberalen darum kämpfte, dass der Kaiser gemeinsam mit dem Volk regieren sollte, heute grossteils negiert. Das Volk für nicht mehr so wichtig empfindet.

Nicht mehr für bindende Direkte Demokratie eintritt: Otto von Habsburg über Deutschland für das EU Parlament kandidieren liess. Und sich vielmehr als reine Industrie/Wirtschaftspartei betrachtet.

Zusätzlich die christlichen Werte über Bord geschmissen hat und irgendwie auch nur noch neo-liberal erscheint. Wie sagte Strolz: Die NEOS sind eine bessere Volkspartei?

Und genau das wollen wir der ÖVP als Spiegel vor die Augen halten.

Ihr klarmachen: Schaut, dass wart einmal ihr.

Und: Damals da war alles noch besser.

Oder?

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.