Was macht man gegen Stalker?

Ganz ehrlich, Freunde, langsam frage ich mich:

Was macht man gegen Stalker?

Da haben wir Christlich Liberalen uns doch tatsächlich Einen eingefangen, der sich unter allen Umständen einbildet, die Christlich Liberalen wären rechts. Nein, nicht nur rechts. Sie müssten sogar rechtsextrem sein.

Welcher mehrfach Anzeigen eingeleitet hat und den Tatbestand ausnützt, dass in Österreich einer jeden Anzeige wegen Rechtsextremismus und Verhetzung nachgegangen werden muss. Ganz gleichgültig wie unsinnig diese auch einer Staatsanwaltschaft oder der Polizei erscheint. Das ist Gesetz.

Wir dann jedes Mal wieder darauf verweisen müssen:

Leute, wir sind Christlich Sozial oder besser Christlich Liberal, Anhänger der Monarchie und damit der Familie Habsburg und teilen daher auch die Einstellung Otto von Habsburgs, der sich dagegen wehrte, dass Hitler überhaupt in Österreich einmarschierte.

Sind nicht für einen Führer, sondern die bindende Direkte Demokratie.

Haben nichts gegen andere Religionen, sondern unterrichten, so unser Gregor sogar zeitweise Deutsch an islamischen Schulen.

Sehen Österreich nicht als ehemaligen Teil Deutschlands, sondern als ehemaliges bayrisches Lehen, welches aber seit gut 1000 Jahren eigenständig ist. Haben also zwar Kontakte zu Deutschland, sind aber nicht für „Grossdeutschland“.

Wissen daher überhaupt nicht, was wir mit Rechtsextremen anfangen sollen.

Na ja, wir haben uns eben einen Stalker eingefangen.

Einen Stalker, der sich teilweise selbst Beweise bastelt, die dann natürlich nicht halten, selber Stories schreibt an die er in der Folge zu glauben scheint, obwohl ihm ja eigentlich bewusst sein müsste, dass er diese Geschichten frei erfindet und diese Stories dann auch noch als Beweise anbietet, dem es scheinbar überhaupt nicht passt, dass ich selbst Humanist bin und Michael Laitman als ersten Österreicher mit mir reden wollte oder aber die Karlich Show Gregor Ulrich einläd.

Ja wenn das passiert, dann müsen eben Michael Laitman oder Babara Karlich auch plötzlich rechtsextrem sein.

Ich jedenfalls habe von anderen Menschen gehört, man sollte Stalker nach Möglichkeit ignorieren, sonst würden deren Probleme noch grösser.

Und diesem Grundsatz werde ich auch weiter nachgehen, auch wenn ich dann immer wieder Schreiben erhalte, in denen Menschen, die nicht denken, sondern ohne Grundlage einfach an Mails die dieser Stalker verteilt glauben, den Wunsch äussern, keinen weiteren Kontakt zu haben.

Und das ist mir persönlich sehr Recht.

Weil ich nach Möglichkeit nur mit Menschen verkehre, die dies letztlich auch Wert sind. Die, wenn es möglich ist ohne Vorurteile leben.

Denn: Nur wenn man in Nächstenliebe bleibt, hat man die Chance die Welt ein Stück besser zu hinterlassen, als man sie vorgefunden hat.

Finden Sie nicht?

Advertisements

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.