Rechtsextrem oder Links: Wo ist die Grenze?

Ganz ehrlich, Freunde, vielleicht handelt es sich bei dieser Frage ja wieder einmal um eine typische Satirefrage und unter Umständen gebe es sogar Menschen die mir sagen könnten, was heute zu Tage was ist? Wo die Grenze wirklich verläuft? Ein Schelm der diese nicht erkennt, oder?

Da haben wir einen Bundeskanzler, den Bundeskanzler Kern der möchte bei CETA nachverhandeln.

Salzburger Nachrichten: Freihandelsabkommen beschäftigen Österreichs Politik

Und da haben wir einen Vizekanzler, Reinhold Mitterlehner, der möchte bei TTIP nachverhandeln und wenn diese Beiden das möchten, dann ist dies, weil sie von der SPÖ oder von der ÖVP kommen ganz normal.

Der Standard: TTIP: Mitterlehner will Verhandlungsstopp und Neustart nach US-Wahl

Zugegeben: Ich nicht. Ich lehne beide Abkommen ab.

.) Ich halte von Freihandel mit Staaten wo es keine Kontrolle im Bezug auf Umweltschutz, Rechtssicherheit, etc. gibt nichts.

.) Möchte Europa nicht einseitig in den Westen ausrichten.

Aber: Da fragt sich bei Beiden niemand ob man dies als rechtsextrem titulieren könnte. Warum auch? Politische Ansichten von Regierungsspitzen sind eben eine Diskussionsgrundlage.

Weil aber Norbert Hofer zur FPÖ gehört und das selbe verlangt, so wird plötzlich aus einem ganz normalen Ansatz ein rechtsextremer Ansatz, weil ja Norbert Hofer zur FPÖ gehört.

Oder: Da spricht ein Aussenminister Sebastian Kurz ganz offen das Problem der Islamkindergärten an und da ist dies ganz normal.

KURIER: Kurz: Viele Islam-Kindergärten „sollten wir sofort schließen“

Und die Süddeutsche Zeitung meint gar: Die kritische Haltung zum Islam tut den GRUENEN gut.

Die Süddeutsche: Warum eine kritische Haltung zum Islam den Grünen gut tut

Und kein Mensch wird jemals auf die Idee kommen, die ÖVP oder die GRUENEN deshalb als rechtsextrem einzustufen, weil diese beiden Parteien Kritik üben.

Anders die FPÖ: Die ist aus selbigem Grund in der Meinung der Medien rechtsextrem.

Da darf man einen Menschen, einen Bundespräsidentenkandidaten „Nazi“ nennen, nicht weil er für den Anschluss an Deutschland wäre oder aber gegen den Islam oder die Juden, also Religion feindlich eingestellt wäre, ja man daher auch nur irgendein Indiz für die Geisteshaltung der NSDAP oder gar deren politischen Führung finden würde, Norbert Hofer ist bekanntlicherweise für eine bindende Direkte Demokratie,  sondern weil dieser zu FPÖ gehört.

Die Presse: FPÖ-Politiker: „Dann ist es Ehre auch Nazi genannt zu werden“

Zugeben: Der nicht-rechtskräftige Freispruch wegen „Nazi“-Sager durch den SP-Chef von Tirol Mayr treibt die seltsamsten Blüten.

Und daher frage ich mich:

Wo eigentlich um alles in der Welt verläuft die Grenze.

Verläuft die Grenze zwischen linker EU Kritik und rechtsextremer EU Kritik, zwischen linker Islamkritik und FPÖ Islamkritik, linker TTIP Kritik und rechter TTIP Kritik, lauter Kriterien die aus einer FPÖ in den Medien eine rechtsextreme Partei machen?

Es rechtfertigen, dass man Norbert Hofer möglicherweise „Nazi“ nennen darf. Das Urteil ist ja noch nicht rechtskräftig.

Und: Warum gibt es in Österreich keine normalen rechten Parteien? Wird eine jede Partei rechts von der Mitte, wo immer die auch verlaufen mag, plötzlich rechtsextrem?

Sicher ist, dass man eigentlich für eine Demokratie ein breites Spektrum bräuchte und man gerade in einer Demokratie dem Menschen so weit vertrauen muss, zu wissen, was gut ist für sein Land.

Wobei ja, so Wikipedia selbst „rechtsextrem“ noch nicht ident ist mit „nationalsozialistisch“. Rechtsextrem politisch als korrekt gilt.

Wikipedia: Rechtsextrem

Manche sogar behaupten, die nationalsozialistische Idee wäre ursprünglich links gewesen (Arbeiterpartei). Würde nur heute rechts gedeutet.

Und so bleibt mir, als monarchistischer Betrachter, Monarchie ist da die allumfassende Mitte, letztlich nur eine Frage:

Sagen Sie: Können Sie rechtsextrem und links unterscheiden?

Advertisements

Über Hans-Georg (von Webenau) Peitl, Präsident

.) Präsident des Ordo templis laborate - Die Templer - Gesellschaft christlicher Journalisten/innen .) Obmann der Christlich Liberalen - der klassisch-liberalen (Satire-) Volkspartei .)Herausgeber des Liberalen Boten
Dieser Beitrag wurde unter Begrüssung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.